Ukraine-Krise: Separatisten töten in Hinterhalt rechtsextreme Kämpfer

Donezk (APA/Reuters) - In der Ukraine haben prorussische Separatisten zwölf Kämpfer des nationalistischen Rechten Sektors in einem Hinterhal...

Donezk (APA/Reuters) - In der Ukraine haben prorussische Separatisten zwölf Kämpfer des nationalistischen Rechten Sektors in einem Hinterhalt getötet. Zudem seien mehrere Angehörige der Organisation bei dem Angriff in der Nähe von Donezk am Mittwochmorgen verschleppt worden, sagte ein Sprecher des Rechten Sektors. Die Separatisten hätten in der Nähe des Dorfes Mandrykino das Feuer auf den Bus der Gruppe eröffnet.

Die Angehörigen des Rechten Sektors hätten an einem Einsatz des ukrainischen Militärs teilgenommen, sagte der Sprecher. „Wir haben schreckliche Verluste erlitten“, schrieb der Anführer der rechtsextremen Gruppe, Dmytro Jarosch, auf seiner Facebook-Seite. „Wir werden dafür Rache nehmen.“ Filmaufnahmen vom Schauplatz des Geschehens zeigten mehrere Tote in Kampfmontur, die neben einem von Schüssen durchlöcherten Bus lagen.

Der Rechte Sektor spielte bei den Protesten auf dem Maidan in Kiew, die im Februar zum Sturz des Präsidenten Viktor Janukowitsch führten, eine große Rolle.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren