Tödlicher Streit zwischen Türken und syrischen Flüchtlingen

Damaskus/Gaziantep (APA/AFP) - In der südtürkischen Stadt Gaziantep haben sich wachsende Spannungen zwischen Türken und syrischen Flüchtling...

Damaskus/Gaziantep (APA/AFP) - In der südtürkischen Stadt Gaziantep haben sich wachsende Spannungen zwischen Türken und syrischen Flüchtlingen in Gewalt entladen. Wie türkische Medien am Mittwoch meldeten, wird ein Syrer in Gaziantep verdächtigt, seinen türkischen Vermieter im Streit erstochen zu haben.

Als sich die Nachricht vom Tod des Vermieters verbreitete, zogen in der Nacht zum Mittwoch in mehreren Stadtteilen mit Knüppeln und Messern bewaffnete Türken durch die Straßen und griffen Syrer an. Etwa zehn Flüchtlinge seien mit Messerstichen verletzt worden.

In Gaziantep, einer Stadt von 1,5 Millionen Einwohnern rund 60 Kilometer nördlich der syrischen Grenze, leben mindestens 200.000 syrische Flüchtlinge. Klagen von Türken über wachsende Kriminalität, steigende Mieten und fallende Löhne sorgen dort und in anderen Städten des Grenzgebietes schon seit Wochen für Unruhen, es gab schon mehrere Protestdemonstrationen.

Die Regierung des designierten Präsidenten Recep Tayyip Erdogan betont dennoch, die Türkei werde weiter alle syrischen Flüchtlinge aufnehmen, die über die Grenze kommen. Insgesamt leben derzeit rund 1,4 Millionen Syrer in der Türkei.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren