Deutscher Buchpreis 2014 - Die Longlist

Frankfurt am Main (APA) - Die für den Deutschen Buchpreis nominierten Romane in alphabetischer Reihenfolge der Autoren. Neben fünf österreic...

Frankfurt am Main (APA) - Die für den Deutschen Buchpreis nominierten Romane in alphabetischer Reihenfolge der Autoren. Neben fünf österreichischen Autoren sind mit dem Residenz Verlag (Martin Lechner: „Kleine Kassa“) und dem Droschl Verlag (Antonio Fian: „Das Polykrates-Syndrom“) auch zwei heimische Verlage vertreten.

~ Lukas Bärfuss „Koala“ (Wallstein, März 2014) Ulrike Draesner „Sieben Sprünge vom Rand der Welt“

(Luchterhand) Antonio Fian „Das Polykrates-Syndrom“ (Droschl) Franz Friedrich „Die Meisen von Uusimaa singen nicht mehr“

(S. Fischer) Thomas Hettche „Pfaueninsel“ (Kiepenheuer & Witsch) Esther Kinsky „Am Fluß“ (Matthes & Seitz Berlin) Angelika Klüssendorf „April“ (Kiepenheuer & Witsch) Michael Köhlmeier „Zwei Herren am Strand“ (Hanser) Martin Lechner „Kleine Kassa“ (Residenz) Gertrud Leutenegger „Panischer Frühling“ (Suhrkamp) Charles Lewinsky „Kastelau“ (Nagel & Kimche) Thomas Melle „3000 Euro“ (Rowohlt.Berlin) Matthias Nawrat „Unternehmer“ (Rowohlt) Christoph Poschenrieder „Das Sandkorn“ (Diogenes) Lutz Seiler „Kruso“ (Suhrkamp) Sasa Stanisic „Vor dem Fest“ (Luchterhand) Heinrich Steinfest „Der Allesforscher“ (Piper) Marlene Streeruwitz „Nachkommen.“ (S. Fischer) Feridun Zaimoglu „Isabel“ (Kiepenheuer & Witsch) Michael Ziegelwagner „Der aufblasbare Kaiser“ (Rowohlt.Berlin) ~


Kommentieren