Telekom Austria hält an Osteuropa-Strategie fest

Wien/Mexiko-Stadt (APA) - Die teilstaatliche Telekom Austria hält trotz einer 400-Mio.-Euro-Abschreibung in Bulgarien und einer sehr schwier...

Wien/Mexiko-Stadt (APA) - Die teilstaatliche Telekom Austria hält trotz einer 400-Mio.-Euro-Abschreibung in Bulgarien und einer sehr schwierigen Situation in Kroatien an ihrer Osteuropa-Strategie fest. So hätten sich Weißrussland und der Bereich „andere Märkte“ sehr gut entwickelt. Allerdings hatte Weißrussland der Telekom in der Vergangenheit die Bilanz verhagelt.

„Wir haben keine aktuellen Überlegungen uns aus einem Land zurück zu ziehen“, so Konzernchef Hannes Ametsreiter am Mittwoch bei der Halbjahresbilanz-Pressekonferenz. Einen Abschreibungsbedarf in Kroatien sieht der neue Finanzchef Siegfried Mayrhofer nicht. Kritik, dass die 400-Mio.-Euro-Abschreibung für die bulgarische Tochter Mobiltel zu spät bekannt gegeben worden sei - die Finanzmarktaufsicht ermittelt - widersprach Mayerhofer. „Die Gesellschaft lag bis April völlig im Rahmen der Erwartungen, im Mai war die Unterschreitung noch nicht groß“, so der Finanzboss.

Zu den ersten sechs Monaten des heurigen Jahres meinte Ametsreiter: „Ein paar Dinge sind gut gelaufen, ein paar Dinge sind schlecht gelaufen.“ Er betonte die gute Aktienperformance mit einem Plus von 30 Prozent seit Jahresbeginn, räumte aber auf Nachfrage ein, dass die Mehrheitsübernahme der Telekom durch die mexikanische America Movil auch den Kurs getrieben habe.

Die Profitabilität sei gesteigert worden, in Österreich habe es deutliche Kosteneinsparungen gegeben. Für die Kunden in Österreich habe es zwar weniger Endgerätestützungen gegeben, die monatlichen Kosten für die Kunden seien aber gesunken. Im ersten Halbjahr 2014 lag der durchschnittliche Umsatz pro Kunde bei 15,7 Euro im Monat, 2013 hatte er 16,1 Euro betragen. Vor zehn Jahren lag er noch bei 37,1 Euro. „Der Einzelkunde zahlt weiterhin deutlich weniger als früher“, so Ametsreiter.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Die Zahl der Kunden, die in Österreich aufgrund der einseitigen Veränderungen bei den Mobilfunkverträgen ihr Sonderkündigungsrecht nutzten, sei deutlich geringer gewesen als erwartet. Allgemein lasse sich beobachten, dass die Zahl der Wechselkunden zurückgehe. Trotzdem sank die Zahl der Mobilfunkkunden im Jahresvergleich um 4,8 Prozent. Vier bis fünf Prozent davon seien auf das Sonderkündigungsrecht zurück zu führen.

Die Mitarbeiterzahl in Österreich reduzierte sich um 4,2 Prozent auf 8.837 Mitarbeiter.

( 0961-14, Format 42 x 126 mm)

~ ISIN AT0000720008 WEB http://www.telekomaustria.com

http://www.oiag.at

http://www.americamovil.com/amx/en/ ~ APA192 2014-08-13/11:41


Kommentieren