Iran: Helle Aufruhr um Rohani-Schelte für Hardliner

Teheran (APA) - Im Iran hat eine Schelte des als gemäßigten geltenden Präsidenten Hassan Rohani für die Hardliner zu einem Eklat geführt. An...

Teheran (APA) - Im Iran hat eine Schelte des als gemäßigten geltenden Präsidenten Hassan Rohani für die Hardliner zu einem Eklat geführt. Anlässlich der jährlichen Botschafterkonferenz in Teheran hatte Rohani seinen inneriranischen Kritikern im Atomstreit am Montag die Leviten gelesen und gemeint, sie sollten „zur Hölle“ fahren.

Damit hat der Machtkampf zwischen den moderaten und konservativen Kräften in der Islamischen Republik einen neuen Höhepunkt erreicht. Alle iranischen Tageszeitungen befassten sich am Mittwoch mit den harschen Aussagen des Präsidenten.

Einige Abgeordnete des Majles (Parlament) haben bereits eine Protestnote an Parlamentspräsident Ali Larijani übergeben. Dieser meinte, die Aussagen seien „unhaltbar und inakzeptabel“. Dennoch solle man sie nicht überbewerten und sich wichtigeren Problemen wie der Konsolidierung der Wirtschaft des Landes widmen.

Das Sprachrohr der Hardliner, der Chefredakteur der erzkonservativen Tageszeitung Keyhan“, spöttelte in seinem Leitartikel „Zur Hölle“, dass der einst moderate Rohani eine Wandlung vollzogen habe und seine Kritiker nun in die Hölle schicken wolle. Andere konservative Kräfte meinten schnippisch, „wir gehen in die Hölle, aber wir nehmen dich mit“.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Ein ultrakonservativer Kleriker, sagte voraus, dass diese „schroffe Show des Präsidenten“ sicherlich ein Nachspiel haben werde. Der eher sanft und moderat auftretende Kleriker Rohani lehnte sich in seiner Kritik ziemlich weit aus dem Fenster und meinte, dass jedes Mal wenn verhandelt werde, einige zum Zittern anfingen.

Diese Hardliner sollten sich in der Hölle „einen Platz zum Wärmen suchen“. Wenn diese Widersacher als „Angsthasen geboren seien, die zitterten“, dann sei das nicht sein Problem. Ein Widerstand gegen seine Politik der „heroischen Flexibilität“ sei der völlig falsch.

Auch mehrere politische Entscheidungsträger aus den Reihen der moderaten Kräfte kritisierten Rohanis „rauen Tonfall“ und forderten eine Entschuldigung.

Rohani selbst, der sonst zu allen wichtigen politischen Themen twittert, übte sich nach dem Proteststurm in Zurückhaltung. Er und sein politischer Ziehvater, Ayatollah Akbar Hashemi-Rafsanjani werden in den nächsten Tagen mit dem Obersten Geistlichen Führer, Ayatollah Ali Khamenei, zusammenkommen, um „die Lage der Nation“ zu besprechen.

Khamenei hat in allen Belangen das letzte Wort. Beobachter gehen davon aus, dass die Kritik Rohanis an seinen Widersachern nicht ohne das Einverständnis Khameneis erfolgt ist. Andere wiederum glauben, dass Rohani diese Kritik als Teil eines abgekartetes Spiels kundtat, um in Europa zu zeigen, dass er den Extremisten die Stirn bieten könne. Auch der Zeitpunkt wenige Wochen vor der UN-Generalversammlung ist nicht zufällig gewählt. Dort hofft Rohani, US-Präsidenten Barack Obama erstmals persönlich zu treffen.


Kommentieren