UNICEF verstärkt Nothilfe im Nordirak

Wien/Erbil (APA) - Angesichts der dramatischen Situation im Irak verstärkt das UN-Kinderhilfswerk UNICEF seine Nothilfe für 30.000 vertriebe...

Wien/Erbil (APA) - Angesichts der dramatischen Situation im Irak verstärkt das UN-Kinderhilfswerk UNICEF seine Nothilfe für 30.000 vertriebene Yeziden und 12.000 vertriebene Christen.„UNICEF ist weiterhin extrem besorgt über das Überleben und Schicksal tausender Kinder, die im Sinjar-Gebirge eingeschlossen sind“, sagt Dr. Marzio Babille, der Leiter von UNICEF Irak.

„Wir arbeiten rund um die Uhr um die steigende Zahl von Menschen zu versorgen, die von den Bergen gebracht werden und nun an akuter Dehydration, Mangelernährung, Erschöpfung und Schock leiden“, betonte Babille in einer Aussendung am Mittwoch.

UNICEF hat zusätzlich zu seiner Nothilfe weitere 30 LKWs mit Hilfsgütern für diese Menschen bereitgestellt. Während der letzten 24 Stunden wurden Essensrationen, Proteinkekse, Orales Rehydrationssalz und Zelte verteilt. In den nächsten 48 Stunden werden weitere 60 Tonnen Hilfsgüter verteilt. UNICEF wird die geflüchteten Familien auch finanziell unterstützen.

Seit dem 2. August wurden in Dohuk rund 73.500 Kinder und Mütter von UNICEF und seinen Partnern versorgt, darunter 552.000 Wasserflaschen, 44.000 Essensrationen, 10.000 Stück Seife, 10.000 Kübel, 9.300 Hygienesets, 1.500 Decken und 1.000 Babysets.

In Erbil, wo 12.000 vertriebene Christen Zuflucht gesucht haben hat UNICEF 78.000 Wasserflaschen verteilt und drei Wassertanks installiert. Außerdem kümmert sich UNICEF um alleinstehende Kinder und hilft bei Aufbau und Organisation eines Hilfszentrums für vertriebene Familien.

UNICEF Österreich bittet dringend um Spenden für die vertriebenen Kinder im Irak:

Spendenkonto: AT46 6000 0000 0151 6500

Kennwort „Nothilfe Irak“

Online Spenden unter www.unicef.at

~ WEB www.unicef.org ~ APA235 2014-08-13/12:25


Kommentieren