Erstickt und einbetoniert: Kärntner in Essen vor Gericht 1

~ --------------------------------------------------------------------- KORREKTUR-HINWEIS In APA137 vom 13.08.2014 muss es im Titel richtig ...

~ --------------------------------------------------------------------- KORREKTUR-HINWEIS In APA137 vom 13.08.2014 muss es im Titel richtig heißen: „.... in Essen ...“ (nicht: Hessen) --------------------------------------------------------------------- ~ Klagenfurt (APA/dpa) - Tagelang wurde eine 23 Jahre alte Frau vermisst, schließlich fanden die Ermittler ihre Leiche einbetoniert in einer Schrebergartensiedlung. Ein halbes Jahr danach hat am Mittwoch vor dem Essener Landgericht der Prozess um den Mordfall Madeleine begonnen. Angeklagt sind der 47 Jahre alte Stiefvater, ein Kärntner, und ihr Halbbruder.

Die Staatsanwaltshaft wirft dem Österreicher vor, die junge Frau geschlagen, gefesselt und erstickt zu haben. Die Leiche habe er dann in seinem Garten einbetoniert. Die junge Frau hatte ihren Stiefvater nach Jahren des Schweigens wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt. Der 47-Jährige soll auch Vater ihrer zweijährigen Tochter sein. Zuletzt hatte sie sich in Frauenhäusern und einer geheim gehaltenen Wohnung versteckt.

Ihr Halbbruder ist wegen Beihilfe angeklagt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, die junge Frau aufgespürt und in eine Falle gelockt zu haben.


Kommentieren