Atomgespräche - Iran will vorerst nur bilateral reden

Teheran/New York (APA/dpa) - Der Iran plant vorerst nur bilaterale Atomverhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland (5+1). Das ...

Teheran/New York (APA/dpa) - Der Iran plant vorerst nur bilaterale Atomverhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland (5+1). Das gab Vizeaußenminister Abbas Araghchi in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Mehr bekannt. Datum und Ort seien aber noch nicht festgelegt. Teheran glaube, dass bilaterale Treffen, besonders mit den USA, schneller zu einer Einigung führen könnten als im Rahmen der 5+1-Gruppe.

Nach dem Übergangsabkommen vom November vergangenen Jahres ringen der Iran und die 5+1-Staaten um eine umfassende Einigung bis zum 24. November. Am Rande der UN-Vollversammlung im September in New York sollen die Atomverhandlungen auf Außenministerebene stattfinden. Eine Streitfrage ist, welche Kapazitäten zur Uranreicherung dem Iran für sein ziviles Atomprogramm zugestanden werden.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren