„Miami Herald“: Bieber einigt sich mit Staatsanwälten nach Raserfahrt

Miami (APA/dpa) - Popstar Justin Bieber (20) kommt nach einem Zeitungsbericht um eine Verurteilung wegen einer Raserfahrt in Miami herum - m...

Miami (APA/dpa) - Popstar Justin Bieber (20) kommt nach einem Zeitungsbericht um eine Verurteilung wegen einer Raserfahrt in Miami herum - muss aber trotzdem Buße tun. Dem „Miami Herald“ zufolge einigten sich Biebers Anwälte und die Staatsanwaltschaft am Mittwoch darauf, dass die Anklage fallen gelassen wird. Das Gericht in Miami war zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Im Gegenzug verpflichte sich Bieber, zwölf Stunden an einem Anti-Aggressionskurs teilzunehmen. Und er muss sich Videos ansehen, in denen Opfer gezeigt werden, die bei einem Unfall unter Alkoholeinfluss verletzt wurden. Außerdem solle Bieber 50.000 Dollar (37 000 Euro) an eine gemeinnützige Vereinigung zahlen.

Der Sänger war am 23. Jänner wegen Rasens festgenommen worden. Laut Polizei war er ohne Führerschein, dafür mit Alkohol und Marihuana im Blut unterwegs. Es ist nur einer von mehreren Fällen, die Bieber derzeit vor Gerichten in den USA und Kanada zu bestreiten hat.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren