Europas Leitbörsen zur Eröffnung leichter erwartet

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Nach kräftigen Vortagesgewinnen wird der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag mit leichten Verlusten erwarte...

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Nach kräftigen Vortagesgewinnen wird der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag mit leichten Verlusten erwartet. Der Future auf den Leitindex der Eurozone gab 0,36 Prozent nach. Der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex DAX stand knapp eine Stunde vor Handelsbeginn 0,24 Prozent tiefer bei 9177 Punkten.

Am Vortag hatten DAX und EuroStoxx 50 fest geschlossen und damit erfolgreich einen neuen Erholungsversuch gestartet. Immerhin hatte das deutsche Börsenbarometer seit Anfang Juli bis zum vergangenen Freitag rund 1.000 Punkte eingebüßt. Seither ging es auf Berg- und Talfahrt.

Für diesen Tag rechnet Marktanalyst Stan Shamu zunächst mit Zurückhaltung, bevor die Daten zum Wirtschaftswachstum in Deutschland und in der Eurozone bekannt gegeben werden. Experten erwarten, dass die Konjunktur im zweiten Quartal nur in einigen Peripherieländern der Eurozone an Schwung gewonnen hat. In Deutschland, der größten Euro-Volkswirtschaft, schrumpfte das BIP sogar stärker als erwartet.

Auf Unternehmensseite steht weiterhin die Berichtssaison im Blick, wobei in Frankfurt aus dem DAX nun K+S, ThyssenKrupp und RWE über ihr abgelaufenes Quartal berichten. So profitierte der Düngemittel- und Salzproduzent K+S im zweiten Quartal von einem robusten Salzgeschäft. Sinkende Kali-Preise und der starke Euro sorgten allerdings wie erwartet für einen deutlichen Umsatz- und Gewinnrückgang. Zudem konkretisierte das Unternehmen seine Prognosen für das laufende Jahr, was ein Händler positiv sah. Die Aktie legte beim Wertpapierhandelshaus Lang & Schwarz (L&S) bereits um ein Prozent zu.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kräftiger aber fiel das vorbörsliche Plus der ThyssenKrupp-Papiere aus, die um eineinhalb Prozent zulegten. Der Industriekonzern schrieb im dritten Geschäftsquartal erneut schwarze Zahlen. Nun wächst die Zuversicht. Nach drei Verlustjahren in Folge erwartet der Vorstand im in eineinhalb Monaten zu Ende gehenden Gesamtjahr erstmals wieder ein ausgeglichenes oder leicht positives Nettoergebnis.

Fast unverändert hingegen zeigten sich vorbörslich die RWE-Aktien. Deutschlands zweitgrößter Energieversorger leidet weiter unter dem Einbruch im Erzeugungsgeschäft. Sinkende Preise im Stromgroßhandel und der milde Winter schmälerten auch im ersten Halbjahr die Erträge in der einst wichtigsten Sparte der Essener.

Aus dem MDax, TecDax und SDax legen ebenfalls mehrere Unternehmen ihre Zahlen vor, unter ihnen auch der Reisekonzern Tui, der Versicherer Talanx sowie die Telekomgesellschaft Drillisch, die aber bereits am Vorabend nach Börsenschluss ihr Zahlenwerk veröffentlicht hatte.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA058 2014-08-14/08:34


Kommentieren