432 Migranten zwischen Libyen und Malta gerettet

Rom/Tripolis/Valletta (APA) - Die italienische Küstenwache hat im Rahmen von zwei verschiedenen Einsätzen 432 Migranten gerettet, die vor de...

Rom/Tripolis/Valletta (APA) - Die italienische Küstenwache hat im Rahmen von zwei verschiedenen Einsätzen 432 Migranten gerettet, die vor der Küste Libyens und Maltas in Seenot geraten waren. Ein Schiff der Küstenwache brachte ein Schlauchboot mit 90 Migranten an Bord in Sicherheit, das in libyschen Gewässern um Hilfe gebeten hatte.

Die Küstenwache setzte sich auch zur Rettung eines Fischerbootes mit 342 Migranten an Bord ein, das unweit von Malta in Seenot geraten war. Die maltesischen Behörden hatten die italienische Küstenwache um den Einsatz für die Flüchtlinge gebeten, berichteten italienische Medien. Seit Anfang dieser Woche wurden bereits fast 1.800 Migranten im Mittelmeer gerettet.

Die Flüchtlingswelle in Richtung Süditalien reißt nicht ab. Seit Jahresbeginn haben 98.000 Migranten die Küste Italiens erreicht, berichtete am Mittwoch Präfekt Mario Morcone, der im italienischen Innenministerium für Migrationsfragen zuständig ist. Bis Ende des Sommers werde Italien mit Sicherheit die Schwelle von 100.000 aufgenommenen Migranten überschreiten, so Morcone.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren