Irak-Kämpfe - Erdogan sagt Yeziden Unterstützung zu

Ankara/Bagdad (APA/dpa) - Die Türkei hat nach Angaben von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan bisher etwa 2.000 yezidische Flüchtlinge au...

Ankara/Bagdad (APA/dpa) - Die Türkei hat nach Angaben von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan bisher etwa 2.000 yezidische Flüchtlinge aus dem Irak aufgenommen. Hinter der Grenze hielten sich etwa weitere 20.000 Yeziden (Jesiden) auf, die vor der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geflohen seien, sagte Erdogan am Donnerstag nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu in Ankara.

Erdogan stellte auch diesen Flüchtlingen Unterstützung in Aussicht. Anadolu berichtete, die türkische Katastrophenschutzbehörde wolle im nordirakischen Grenzort Sakho ein Flüchtlingscamp für rund 16.000 Jesiden errichten. „Die Türkei ist das einzige Land, dass den Yeziden die Türe geöffnet hat“, sagte Erdogan.

International wurde die türkische Regierung in der Vergangenheit für die Aufnahme von syrischen Bürgerkriegs-Flüchtlingen gelobt. Ihre Zahl gab Erdogan am Donnerstag mit 1,2 Millionen an. In den vergangenen Tagen hatten Regierungsvertreter bereits von 1,4 Millionen syrischen Flüchtlingen in der Türkei gesprochen. Inzwischen kommt es aufgrund der Flüchtlingsproblematik vermehrt zu sozialen Spannungen.


Kommentieren