„L‘Agefi“-Besitzer soll Fiskus 54 Mio. Franken vorenthalten haben

Bellinzona (APA/sda/AFP) - Der Besitzer der Schweizer Wirtschaftszeitung „L‘Agefi“, Alain Dumenil, wird schwerwiegender Steuerdelikte verdäc...

Bellinzona (APA/sda/AFP) - Der Besitzer der Schweizer Wirtschaftszeitung „L‘Agefi“, Alain Dumenil, wird schwerwiegender Steuerdelikte verdächtig. Er soll dem Fiskus nahezu 54 Mio. Franken vorenthalten haben, wie das Magazin „L‘Hebdo“ und der „Tages-Anzeiger“ am Donnerstag berichteten. Er weist die Vorwürfe zurück.

Der in Crans-Montana im Wallis wohnhafte französisch-schweizerische Geschäftsmann habe es unterlassen, in den Jahren 2004 bis 2008 außerordentliche Dividenden der Immobiliengesellschaft Acanthe Developpement in Paris, bei der er Mehrheitsaktionär ist, den Steuerbehörden zu melden.

Zudem wird er verdächtigt, Anteile an einigen französischen Gesellschaften zu besitzen, deren Existenz er den Steuerbehörden nie angegeben haben soll. Zwischen 2003 und 2011 soll er insgesamt 54 Millionen Franken an Einkommen den Steuerbehörden vorenthalten haben. Dies entspreche einer Summe von rund 20 Millionen Franken, die er an Steuern hätte zahlen müssen.

Die Existenz eines Verfahrens gegen Dumenil wird in mehreren Entscheiden bestätigt, die vergangene Woche vom Bundesstrafgericht in Bellinzona publik gemacht worden sind. Aus diesen Urteilen geht hervor, dass Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf im vergangenen November ihr Einverständnis zur Eröffnung einer speziellen Steueruntersuchung gegeben hat.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

In diesem Zusammenhang kam es auch zu Hausdurchsuchungen, so insbesondere am Wohnort des Verdächtigten. Parallel dazu hat die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) die Beschlagnahmung von Immobilien und Konten von Dumenil angeordnet.

Mit Entscheid vom 22. Juli hat das Bundesstrafgericht einem Gesuch der Steuerverwaltung stattgegeben, das Siegel über beschlagnahmte Dokumente bei einer Bank zu heben. Dumenil hatte sich dagegen vergeblich zur Wehr gesetzt. Er hatte sein Gesuch mit seiner diplomatischen Immunität als Vertreter der ständigen Mission von Madagaskar bei der UNO begründet.


Kommentieren