Europas Leitbörsen setzen Erholung fort

Frankfurt/Paris/London (APA/dpa-AFX) - Europas Börsen haben am Freitag ihre Erholung fortgesetzt. Als Kurstreiber sahen Marktexperten gute V...

Frankfurt/Paris/London (APA/dpa-AFX) - Europas Börsen haben am Freitag ihre Erholung fortgesetzt. Als Kurstreiber sahen Marktexperten gute Vorgaben aus Übersee. Dazu kämen nach etlichen enttäuschenden Konjunkturnachrichten Hoffnungen auf eine anhaltend lockere Geldpolitik der weltweit wichtigsten Notenbanken.

Der EuroStoxx 50 stieg um 0,34 Prozent auf 3.068,66 Punkte. Mit dem aktuellen Plus von mehr als zwei Prozent gegenüber dem vergangenen Freitag ist der Leitindex der Eurozone auf guten Wege zu seiner besten Wochenbilanz seit Ende März. Der DAX notierte am Freitag fester. Im frühen Handel stieg der deutsche Leitindex um 0,35 Prozent auf 9.257,29 Punkte und verbuchte damit im bisherigen Wochenverlauf ein Plus von annähernd drei Prozent.

Der CAC-40-Index in Paris gewann am Freitag 0,33 Prozent auf 4.219,23 Punkte. Beim Londoner FTSE 100 stand ein Anstieg von 0,55 Prozent auf 6.721,95 Punkte zu Buche.

Aus Branchensicht gab es im freundlichen Umfeld vor dem Wochenende keine Verlierer. Die Anleger favorisierten die Rohstoffwerte: Im Stoxx Europe 600 legte der Subindex um 1,28 Prozent zu. Den zweiten Platz im Sektortableau eroberte der Index für die Einzelhandelsunternehmen mit plus 0,88 Prozent. Am schwächsten präsentierte sich dagegen der Bankensektor, dessen Index um 0,12 Prozent zulegte.

Eine Stütze für den starken Rohstoffsektor waren die Kursgewinne von knapp drei Prozent bei BHP Billiton. Kommende Woche will der Bergbaukonzern die Abspaltung von Geschäftsbereichen im Gegenwert von 12 Mrd. US-Dollar (9 Mrd. Euro) bekannt geben, um sich künftig auf Eisenerz, Kupfer, Kohle und Erdöl zu konzentrieren. Entsprechende Pläne hatte BHP allerdings schon Anfang April veröffentlicht.

Beim Einzelhandelskonzern Hennes & Mauritz (H&M) sorgte der Umsatzanstieg im Juli für ein Kursplus von mehr als zwei Prozent. Die Aktien von Electrolux zogen um knapp eineinhalb Prozent an, nachdem der Haushaltsgeräte-Hersteller sein Interesse an den entsprechenden Aktivitäten von General Electric (GE) geäußert hatte, die der US-Mischkonzern verkaufen will.

Dagegen büßten Telecom Italia eineinhalb Prozent ein. Der italienische Telekomkonzern wehrt sich gegen Expansionspläne seines spanischen Konkurrenten Telefonica in Brasilien. Er bestätigte Gespräche mit dem französischen Medienkonzern Vivendi über eine Zusammenlegung der jeweiligen dortigen Aktivitäten. Die Vivendi-Aktien gewannen über ein Prozent, für Telefonica ging es um gut ein halbes Prozent


Kommentieren