Restlos ausverkauft: Berndorfer „Katzenzungen“ als Renner

Berndorf (APA) - Mit „Katzenzungen“ - einer Komödie von Miguel Mihura, neu bearbeitet von Robert Kolar nach der Bearbeitung von Hans Weigel ...

Berndorf (APA) - Mit „Katzenzungen“ - einer Komödie von Miguel Mihura, neu bearbeitet von Robert Kolar nach der Bearbeitung von Hans Weigel - hat Kristina Sprenger ihren Einstand als Intendantin der Festspiele Berndorf gefeiert. Der Publikumserfolg steht mit 24 ausverkauften Vorstellungen und über 12.000 abgesetzten Tickets bereits fest. Der vorliegende Bericht bezieht sich auf die Generalprobe vom Dienstagabend.

Die Herausforderung, Michael Niavaranis Nachfolge anzutreten, war keine geringe, doch Sprengers Popularität scheint zu greifen. Auch die legendäre Erstaufführung 1966 mit Elfriede Ott und Helene Thimig im Theater in der Josefstadt ist und bleibt ein strenger Gradmesser. In Berndorf steht ebenfalls eine illustre Besetzung auf der Bühne: Sprenger selbst - durchaus laut und deftig mischt sie tirolerisches und wienerisches Idiom - spielt die Prostituierte Stupsi, in die sich der linkische Fabrikantenspross Vincenz (Hubert Wolf) verliebt. Erika Mottl verkörpert seine gestrenge Mutter, Lotte Ledl gibt mit fragilem Charme die weltfremd-versponnene, aber herzensgute Tante Fini. Ein köstliches Nymphentrio geben Veronika Polly, Bettina Reifschneider und Sophia Grabner ab, Jörg Stelling ist ein listiger Arzt, Robert Kolar ein verzwickter Jurist.

So weit, so unterhaltsam hat Alexander Kuchinka, der auch als Hauspianist auftritt, inszeniert, leider auch mit Gesangseinlagen garniert, die sich so gar nicht in den Ablauf einfügen wollen und manche Mitwirkende unnötigerweise dazu bringen, ihre sängerischen Grenzen zu outen. Martin Gesslbauer hat ein konventionelles Bühnenbild beigesteuert. Den fast obligaten Satz aus der Möbelwerbung muss Wolf diesmal gar nicht selbst sagen. Und Stupsis Satz „Irgendwie hab ich das Gfühl, i bin auf der falschen Hochzeit“ wird man nicht gleich unterschreiben. Im nächsten Jahr bricht ohnehin „Der nackte Wahnsinn“ in Berndorf aus.

(S E R V I C E - Festspiele Berndorf: Miguel Mihura, Katzenzungen. Fassung von Robert Kolar, Regie: Alexander Kuchinka, mit Kristina Sprenger, Hubert Wolf, Erika Mottl, Lotte Ledl. Sämtliche Vorstellungen bis 14. September ausverkauft. Information: www.berndorf-online.at)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren