Friedliche Proteste nach Abzug der örtlichen Polizei in Ferguson

St. Louis (APA/dpa) - Die Proteste gegen den tödlichen Polizeieinsatz in der US-Kleinstadt Ferguson sind in der Nacht zum Freitag ohne neue ...

St. Louis (APA/dpa) - Die Proteste gegen den tödlichen Polizeieinsatz in der US-Kleinstadt Ferguson sind in der Nacht zum Freitag ohne neue Gewalt verlaufen. US-Medien sprachen von einer friedlichen Nacht in der 21.000-Einwohner-Stadt im Bundesstaat Missouri, nachdem Gouverneur Jay Nixon die örtliche Polizei nach tagelangen Auseinandersetzungen mit Demonstranten abzog und durch die Polizei des Bundesstaates ersetzte.

Anders als in den Tagen zuvor wurde auch auf den Einsatz gepanzerter Fahrzeuge verzichtet. Diese Schritte führten wie erhofft zu einer Deeskalation. In vielen anderen Städten in den USA kam es zu Solidaritätskundgebungen.

Die Polizei der Stadt Ferguson, die unweit der Metropole St. Louis liegt, war in den vergangenen Tagen mehrfach für ihr hartes Vorgehen kritisiert worden. Nachdem ein weißer Polizist am Samstag einen schwarzen Teenager erschossen hatte, kam es in folgenden Nächten zu Protesten, Plünderungen und Festnahmen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren