Karstadt - Deutsche Regierung: Benko muss Arbeitnehmer einbinden

Düsseldorf/Wien (APA/dpa) - Die Karstadt-Übernahme durch den Tiroler Immobilieninvestor Rene Benko schlägt wirklich hohe Wellen, sogar die d...

Düsseldorf/Wien (APA/dpa) - Die Karstadt-Übernahme durch den Tiroler Immobilieninvestor Rene Benko schlägt wirklich hohe Wellen, sogar die deutsche Regierung hat sich zu Wort gemeldet: Benko ist aufgefordert, die Interessen der 17.000 Beschäftigten bei der Sanierung angemessen zu berücksichtigen.

„Unser Appell an den neuen Investor kann im Moment nur zu sein, die Arbeitnehmerseite intensiv zu beteiligen“, sagte ein Sprecher der deutschen Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Freitag in Berlin.

Die Mitarbeiter hätten schon sehr lange ihren Beitrag geleistet, um Karstadt voranzubringen, und bräuchten Sicherheit und Perspektiven. „Das Unternehmen muss jetzt in sicheres, ruhigeres Fahrwasser. Äußerungen von Herrn Benko ist zu entnehmen, dass das auch sein Ziel ist.“

Für das Ministerium in Berlin oder die deutsche Bundesagentur für Arbeit gebe es derzeit keinen konkreten Anlass für „operatives Handeln“. Die Lage bei Karstadt werde aber „sensibel, aufmerksam und durchaus auch mit Besorgnis verfolgt“, betonte der Sprecher.

~ WEB http://www.karstadt.de

http://www.signa.at ~ APA187 2014-08-15/13:40


Kommentieren