LA: Solide Leistungen vom ÖLV-Läufertrio zum EM-Ausklang gefragt

Zürich (APA) - Jennifer Wenth eröffnet aus österreichischer Sicht das Finalwochenende bei der Leichtathletik-EM. Die 23-Jährige ist am Samst...

Zürich (APA) - Jennifer Wenth eröffnet aus österreichischer Sicht das Finalwochenende bei der Leichtathletik-EM. Die 23-Jährige ist am Samstag über 5.000 m im Einsatz (17.40 Uhr), Brenton Rowe folgt am Sonntag und damit seinem 27. Geburtstag über diese Distanz (16.30), ebenso wie Christian Pflügl im Marathon (09.00). Der ÖLV hat in Zürich noch keinen Top-10-Rang, für das Trio ist dies wohl außer Reichweite.

Der in Australien lebende Rowe, dessen Großeltern in den 1950er-Jahren aus Oberösterreich bzw. der Steiermark dorthin ausgewandert sind, hat sich im australischen Winter auf die EM vorbereitet. „Es war großartig, was Qualität und Quantität betrifft. Ein paar Vergleichstrainings haben starke Ergebnisse gezeigt. Ich bin zuversichtlich und in einer guten Form“, berichtete er der APA - Austria Presse Agentur. Seit Juni hat er einen Vollzeitjob in einem Zentrum für Tiergesundheit in Geelong, die Doppelbelastung hat er gut weggesteckt.

Mit seiner 5.000-m-Saisonbestleistung von 13:47,96 Minuten ist er „nicht wirklich“ zufrieden, die Zeit stammt vom ersten Bahnrennen nach der Achillessehnenverletzung im Juli 2013, da sei er noch vorsichtig gewesen. Die Möglichkeit für schnelle Läufe sei dann nicht mehr so da gewesen, bei den australischen Meisterschaften in Melbourne wurde er in einem taktischen Rennen Dritter. Bei der Team-EM in Riga im Juni gewann der die 5.000 m.

Für Zürich hat er sich vorgenommen, seine Leistung von Helsinki 2012 zu toppen. „Im Speziellen möchte ich auf den letzten zwei Kilometern besser mithalten können“, erklärte Rowe. Vor zwei Jahren war er mit der Zeit von 13:51,58 Minuten 20. geworden. Seine Bestmarke steht seit Mai 2012 bei 13:36,62.

Von Wenth darf man sich aufgrund der konstanten Saisonleistungen ein solides Rennen im Bereich ihrer Möglichkeiten erwarten, die Saisonbestleistung steht bei 15:36,96 Minuten. Die der U23-Klasse gerade entwachsene SVS-Athletin weiß, „dass ein 5.000er lang werden kann“, sie werde sich einfach mal überraschen lassen und versuchen, ihr Ding durchzuziehen. „Nicht zu schnell loslaufen, aber trotzdem auch schauen, was die anderen machen.“

Die zweifache U20-WM-Finalistin (2010 Siebente 3.000 m und Neunte 1.500 m) hat nach längerer Verletzungszeit (Plantarsehne) das Training im Winter „sehr vorsichtig gestaltet“. Sie habe mit 70 Kilometer begonnen und zuletzt im Camp in Kenia erstmals 130 in der Woche abgespult.

„Da ist im Moment körperlich die Obergrenze, mehr geht vom Bewegungsapparat noch nicht. Ich bin so aus dem Trainingsprozess rausgerissen worden, dass der Körper noch nicht mehr vertragt.“ 130 seien für sie viel, für andere wenig. „Es gibt genug 5.000-m-Läufer, die 160 km in der Woche laufen, ich werde das in den nächsten zwei Jahren sicher noch nicht können“, weiß sie und setzt deshalb auch auf Alternativeinheiten wie Aquajogging.

Mit 35 Jahren ist Pflügl der Älteste des ÖLV-Teams, der Vater von drei Kindern blickt dem Marathon mit Start und Ziel am Ufer des Zürichsees gespannt entgegen. Es wird sein neunter Lauf über 42,195 Kilometer, zuletzt beim Vienna City Marathon wurde er in 2:18:00 Stunden Elfter. „Wir haben mehr Tempo und Qualität in die langen Läufe gebracht, aber das muss ich natürlich im Rennen erst umsetzen“, sagte der Oberösterreicher, der vor vier Jahren beim Hitze-EM-Rennen in Barcelona 44. wurde.

Damals gewann der Schweizer Viktor Röthlin, der am Sonntag seine Karriere beenden wird. Er ist zugleich auch Titelverteidiger, da 2012 wegen der Olympischen Spiele bei der EM kein Marathon ausgetragen wurde. Nach einer Runde über 2,195 Kilometer wartet viermal eine 10-km-Schleife inklusive Anstieg zur Polyterrasse und Bergab-Passage. Nicht aus dem Weg geräumt werden konnten die Straßenbahnschienen, die entsprechenden Tramgleise wurden aber mit Tauen aus Bananenblättern gefüllt. Insgesamt drei Kilometer wurden aus den Niederlanden geordert, wo man Erfahrung damit hat.


Kommentieren