Fußball: Bayern ohne Zeit zum Wehklagen - Pokalpflicht in Münster

Wien (APA/dpa) - Vorfreude sieht anders aus. Die schwere Knieverletzung von Javi Martinez hat die Stimmungslage beim FC Bayern München zwisc...

Wien (APA/dpa) - Vorfreude sieht anders aus. Die schwere Knieverletzung von Javi Martinez hat die Stimmungslage beim FC Bayern München zwischen dem verlorenen Supercup-Finale gegen Borussia Dortmund (0:2) und dem nächsten Westfalen-Trip in der ersten DFB-Pokalrunde zu Preußen Münster (Sonntag) weiter getrübt. „Egal das Ergebnis, egal der Cup - Javis Verletzung ist das Schlimmste“, stöhnte Trainer Pep Guardiola.

Martinez erlitt einen Kreuzbandriss und wird in diesem Jahr nicht mehr einsatzfähig werden. Der Ausfall verschärft die schwierige Ausgangslage der Münchner zum Saisonstart. Gegen den Drittligisten Preußen Münster werden neben Martinez sicher die ebenfalls verletzten Thiago und Rafinha sowie der angeschlagene Franck Ribery fehlen. Dazu kommt, dass die deutschen Weltmeister ebenso wie die WM-Halbfinalisten Robben und Dante noch gar nicht wieder in Bestform sein können.

„Wir hatten ein paar gute Phasen drin“, aber „man hat gesehen, dass noch ein paar Spieler fehlen“, meinte David Alaba zur Niederlage gegen Dortmund. Gegen den krassen Außenseiter aus Münster sollte es für den Titelverteidiger dennoch zum Weiterkommen reichen. „Im Pokal müssen wir unsere Leistung bringen“, forderte der ÖFB-Teamspieler.

Eine Woche vor dem Debüt in der ersten Bundesliga plagen auch Aufsteiger 1. FC Köln Personalsorgen. Trainer Peter Stöger fallen gegen den Regionalligisten FT Braunschweig sechs Stammspieler aus, dennoch lässt Stöger keine Ausreden zu. „Die Spieler sind sehr gut vorbereitet. Wir werden das Spiel gestalten müssen, aber wir nehmen die Favoritenrolle an“, sagte der Wiener.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Im Duell „David gegen Goliath“ ist vor allem der SV Werder Bremen gewarnt, der zuletzt dreimal nacheinander in der ersten Runde gegen einen Drittligisten ausgeschieden ist. Diesmal treten die Norddeutschen mit Zlatko Junuzovic, aber ohne den verletzten Sebastian Prödl, beim bayerischen Viertligisten FV Illertissen an. „Es wird Zeit, dass wir diese Serie beenden. Wir müssen weiterkommen, mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, meinte Werder-Manager Thomas Eichin.

Zu einem Österreicher-Duell könnte es am Samstag bei der Partie VfL Bochum (Gregoritsch) gegen den VfB Stuttgart (Harnik) kommen.


Kommentieren