Arnautovic will den nächsten Schritt nach vorne machen

Marko Arnautovic trifft gleich zum Saisonauftakt der englischen Premier League auf seinen ÖFB-Teamkollegen Andreas Weimann.

Stoke-on-Trend – Vier Tore und zehn Assists in 30 Spielen. Marko Arnautovic hat gleich in seiner ersten Saison in der englischen Fußball-Premier-League seine Visitenkarte abgegeben. Seine Leistungen will der Offensivspieler in Diensten von Stoke City ab Samstag bestätigen. Zum Saisonauftakt wartet gleich das Heimduell mit Aston Villa, wo ÖFB-Teamkollege Andreas Weimann für die Tore sorgen soll.

„Die Vorbereitung war eine sehr gute und intensive, wir sind bereit, das erste Premier-League-Spiel gegen Aston Villa zu gewinnen“, sieht Arnautovic seine Truppe gerüstet. Mit Ex-Barcelona-Stürmer Bojan Krkic, Steve Sidwell, Mame Diouf und Phil Bardsley stießen im Sommer vier neue Spieler zum Tabellenneunten der abgelaufenen Saison. „Es sind Spieler mit einem großen Potenzial gekommen, deswegen denke ich, dass unsere Mannschaft sich wieder weiter entwickelt hat“, sagte der 25-Jährige.

Steigerung in der Tabelle schwierig

Eine Steigerung in der Tabelle gegenüber 2013/14 scheint aber schwierig, hat sich Stoke doch mit Rang neun und 50 Punkten in der sechsten Premier-League-Saison in Folge die Latte hoch gelegt. „Voriges Jahr haben wir mit Stoke einen Clubrekord erreicht. Diese Saison müssen wir umso mehr geben, dass wir wieder an einem sehr guten Platz landen“, ist sich Arnautovic bewusst.

Der 35-fache ÖFB-Teamspieler will jedenfalls seinen Beitrag leisten. „Mein Ziel für diese Saison ist, diese gesund zu absolvieren, natürlich alles zu geben und der Rest ergibt sich von selbst, denke ich“, sagte Arnautovic. Mit seiner Premierensaison in Englands Oberhaus war er zufrieden. „Rückblickend denke ich, dass ich vorige Saison einen Schritt nach vorne gemacht habe, ich habe mich ruhig gestellt und am Platz gezeigt, was ich kann“, resümierte der im September 2013 von Werder Bremen nach England gewechselte Wiener.

Nun soll der nächste Schritt erfolgen. „Es kann natürlich immer noch besser gehen. Ich werde hart arbeiten, um mich weiter zu steigern“, erklärte der bis Ende Juni 2017 an Stoke gebundene Arnautovic.

Kein Kontakt zu Weimann

Mit Weimann gab es vor dem direkten Duell am Samstag keinen Kontakt. „Wegen des bevorstehenden Spiels habe ich mit Andreas nicht gesprochen, aber natürlich hören wir uns ab und zu. Im Nationalteam verstehen wir uns gut, er ist ein sehr netter Junge“, sagte Arnautovic. Dass ein Freund im gegnerischen Team spiele, sei für ihn nebensächlich. „Für mich ist jedes einzelne Spiel etwas Besonderes“, betonte Arnautovic.

Aston Villa ist nach einer durchwachsenen Saison mit spät gesichertem Klassenerhalt und Platz 15 auf Besserung aus. „Unser Ziel ist ganz klar, besser abzuschneiden als in den letzten Jahren“, erklärte Weimann gegenüber dem „Daily Mirror“. Dafür sorgen sollen auch die Zugänge Joe Cole, Philippe Senderos, Kieran Richardson und Aly Cissokho.

Weimann will eine zentrale Rolle spielen. „Ich will mehr Spiele ganze vorne spielen und hoffe darauf, dass ich auch mehr Tore erzielen werde“, sagte der ÖFB-Teamstürmer. 2013/14 hatte er es in der Liga bei 37 Einsätzen auf fünf Tore und vier Assists gebracht. „Vergangene Saison war für mich nicht so gut, wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich freue mich jetzt schon, dass die neue Saison beginnt“, sagte Weimann.

Am 8. September sind Arnautovic und Weimann dann eventuell wieder gemeinsam im Einsatz, wenn es zum EM-Qualifikations-Auftakt mit dem ÖFB-Team gegen Schweden geht. „Wir alle sind sehr heiß auf das Spiel“, freut sich Arnautovic schon auf das Duell mit Zlatan Ibrahimovic und Co. im Ernst-Happel-Stadion in Wien. (APA)


Kommentieren


Schlagworte