Ukraine-Krise - NATO-Chef Rasmussen bestätigte russischen „Einfall“

Kiew (APA/dpa/AFP) - NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat Medienberichte über eine Verletzung der ukrainischen Grenze durch Russla...

Kiew (APA/dpa/AFP) - NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat Medienberichte über eine Verletzung der ukrainischen Grenze durch Russland bestätigt. „In der vergangenen Nacht haben wir einen russischen Einfall erlebt, eine Überschreitung der ukrainischen Grenze“, sagte Rasmussen nach NATO-Angaben in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen vor Journalisten.

„Dies bestätigt nur die Tatsache, dass wir einen dauernden Fluss von Waffen und Kämpfern aus Russland in die Ostukraine sehen“, erklärte Rasmussen. „Und es ist eine deutliche Demonstration der anhaltenden russischen Beteiligung an der Destabilisierung der Ostukraine.“ Er rief Moskau auf, die Separatisten im Nachbarland nicht weiter zu unterstützen und in den Dialog mit der Regierung in Kiew zu treten.

Die britischen Zeitungen „The Guardian“ und „The Daily Telegraph“ hatten in der Nacht berichtet, am Donnerstagabend seien 23 Fahrzeuge mit russischen Armeekennzeichen, darunter gepanzerte Truppentransporter und Tanklastwagen, nahe dem russischen Grenzort Donezk auf ukrainisches Territorium vorgedrungen. Die Regierung in Kiew bestätigte daraufhin am Freitag der Nachrichtenagentur AFP die Überquerung des russischen Militärkonvois.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren