Irak-Kämpfe - Papst spendet für Yeziden - NGO besorgt um Flüchtlinge

Vatikanstadt/Erbil (APA) - Papst Franziskus spendet Geld für die verfolgten Yeziden (Jesiden) im Nordirak. Das meldete der Sender Radio Vati...

Vatikanstadt/Erbil (APA) - Papst Franziskus spendet Geld für die verfolgten Yeziden (Jesiden) im Nordirak. Das meldete der Sender Radio Vatikan am Freitag laut Kathpress. Die Situation der insgesamt mehr als 430.000 Flüchtlinge aus dem Irak und aus Syrien in den kurdischen Autonomiegebieten bezeichnete Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes, in einer Aussendung als „sehr besorgniserregend“.

Radio Vatikan zufolge soll der Sondergesandte für den Irak, Kardinal Fernando Filoni, in den kommenden Tagen einen Betrag in nicht genannter Höhe in Lalish übergeben. Kämpfer der jihadistischen Gruppe „Islamischer Staat“ (IS, vormals ISIS/ISIL) hatten in Lalish das Hauptheiligtum der Yeziden zerstört. Am Freitag feierte Filoni in einem Flüchtlingslager in Dohuk nördlich von Mossul einen Gottesdienst. Am Vortag war Filoni in Erbil, der Hauptstadt der Autonomen Region Kurdistan, zu einem Gespräch mit deren Präsident Massoud Barzani zusammengetroffen.

Der Generalsekretär des Roten Kreuzes kehrte die schwierige Situation der Flüchtlinge hervor: „Bei den heißen Temperaturen ist insbesondere die Wasserversorgung ganz wichtig. Ein weiteres Problem ist die Gefahr von Krankheiten - wie Polio und Durchfall - in Flüchtlingscamps.“

Mehr als 4.000 freiwillige und hauptberufliche Helfer des Irakischen Roten Halbmonds seien im Hilfseinsatz. In den vergangenen Tagen hätten rund 100.000 Menschen Nahrungsmittelpakete vom Roten Halbmond erhalten. Zusätzlich seien die Flüchtlinge in Sinjar mit Hilfsgütern versorgt worden.

Filoni, eigentlich Präfekt der vatikanischen Missionskongregation, war am Dienstag im Auftrag des Papstes in den Nahen Osten gereist, um auf eine Lösung für die Situation der bedrängten Minderheiten hinzuarbeiten. Der Kardinal nahm deshalb anders als vorgesehen nicht an der Reise des Papstes nach Südkorea teil. Von 2001 bis 2006 war Filoni Vatikanbotschafter im Irak. Er gilt als hervorragender Kenner des Landes.


Kommentieren