Federer in US-Open-Form: Mit Sieg über Murray im Halbfinale

Federer besiegte am Samstag beim Masters-1000-Turnier in Cincinnati den Briten Andy Murray mit 6:3,7:5. Im Halbfinale trifft er auf Milos Raonic.

Cincinnati (Ohio) – Roger Federer schlägt sich weiter prächtig für die am 25. August beginnenden US Open in New York ein. Der 33-jährige Schweizer besiegte am Samstag beim Masters-1000-Turnier in Cincinnati den Briten Andy Murray mit 6:3,7:5. Federer trifft im Halbfinale auf den letzten verbliebenen Spieler unter 30, Milos Raonic (23). Im zweiten Semifinale stehen David Ferrer und Julien Benneteau.

Einziger Schönheitsfehler beim Auftritt von Toronto-Finalist Federer war der Beginn des zweiten Satzes, als der Schweizer „ein bisschen den Rhythmus verloren“ hat und nach zwei Aufschlagverlusten mit 1:4 in Rückstand geriet. „Es fühlt sich an, als hätte ich ihm den zweiten Satz gestohlen“, meinte Federer. Murray, der seit seinem Wimbledontitel im Vorjahr kein Endspiel mehr erreicht hat, war dementsprechend sauer. „Offensichtlich war ich im zweiten Satz klar in Führung und ich habe es vergeben. Das ist eine Schande“, so der Schotte.

Federer gegen Raonic

Federer trifft nun auf Raonic, der mit dem Italiener Fabio Fognini kurzen Prozess machte und ihm nur ein einziges Game überließ. Zuvor hatte Überraschungs-Halbfinalist Benneteau den Weltranglisten-Dritten Stan Wawrinka mit 1:6,6:1,6:2 aus dem Bewerb geworfen. Der Franzose steht erstmals im Halbfinale dieser zweithöchsten Turnierkategorie nach den Majors.

Tommy Robredo durfte sich über seinen Sensationssieg über Novak Djokovic nicht lange freuen, sein spanischer Landsmann David Ferrer holte ihn mit 6:4,3:6,6:3 wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Für Federer scheint jedenfalls der 80. Titel, den er vergangene Woche in Toronto noch im Endspiel verpasst hat, in Griffweite.

Scharapowa rang Halep nieder

Bei den Damen steuert Serena Williams auf dem gleichen Schauplatz weiter auf ihren ersten Titel bei diesem Event in Ohio zu. Die topgesetzte US-Amerikanerin ließ der Serbin Jelena Jankovic nur vier Games. Williams, die in zuvor fünf Versuchen in Cincinnati noch keinen Titel geschafft hat, trifft nun auf die wiedererstarkte Caroline Wozniacki. Die Dänin schaltete die als Nummer vier gesetzte Polin Agnieszka Radwanska 6:4,7:6 aus.

Und mit Simona Halep ist auch die Nummer zwei der Damen draußen. Die Rumänin musste sich Maria Scharapowa (RUS-5) mit 6:3,4:6,4:6 beugen. Nun kommt es zum Schlager zwischen Scharapowa und der Linz-Starterin Ana Ivanovic. Die Serbin hatte gegen Jelina Switolina beim 6:2,6:3 keine Mühe. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte