Nahost-Konflikt - Israel prüft ägyptischen Vermittlungsvorschlag

Gaza/Kairo (APA/dpa) - Israel hat nach Worten eines Ministers noch keine Entscheidung über den ägyptischen Vermittlungsvorschlag zu einer da...

Gaza/Kairo (APA/dpa) - Israel hat nach Worten eines Ministers noch keine Entscheidung über den ägyptischen Vermittlungsvorschlag zu einer dauerhaften Waffenruhe im Gaza-Krieg getroffen. Kommunikationsminister Gilad Erdan von der regierenden Likud-Partei sagte dem israelischen Rundfunk am Sonntag, der Vorschlag enthalte mehrere „problematische Paragrafen“.

Die Armee müsse weiterhin die Möglichkeit haben, auf jeden Beschuss aus dem Gazastreifen zu reagieren, betonte Erdan. Eine fünftägige Waffenruhe im Gaza-Krieg endet am Montagabend um 23 Uhr MESZ. Unterhändler Israels und der Palästinenser wollten am Sonntag in Kairo ihre indirekten Gespräche über eine Eindämmung der Gewalt fortsetzen.

Die radikal-islamische Hamas lehnt den ägyptischen Vorschlag in seiner gegenwärtigen Form ab und fordert Änderungen. Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas von der gemäßigteren Fatah betonte bei einer Sitzung am Samstagabend in Ramallah, die ägyptische Initiative bleibe die einzige Möglichkeit zu einer Lösung der Krise. Das Wichtigste sei gegenwärtig, die Kämpfe, das Blutvergießen und die Zerstörung im Gazastreifen zu beenden, sagte Abbas nach Angaben der palästinensischen Nachrichtenagentur „Wafa“.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren