Der Weg zur Freiheit: Wichtigste Daten der Wende im Baltikum

Europa-weit (APA/dpa) - Schon vor dem „Baltischen Weg“ entstand eine Freiheitsbewegung in den baltischen Staaten. Die wichtigsten Daten:...

Europa-weit (APA/dpa) - Schon vor dem „Baltischen Weg“ entstand eine Freiheitsbewegung in den baltischen Staaten. Die wichtigsten Daten:

14. Juni 1987: Erste politische Demonstration am Freiheitsdenkmal in der lettischen Hauptstadt Riga zum Gedenken an den Jahrestag der Massendeportationen von 1941.

1988: Oppositionelle Reformkräfte gründen in Estland und Lettland sogenannte „Volksfronten“ und in Litauen die Freiheitsbewegung „Sajudis“. Es sind die ersten unabhängigen politischen Bewegungen auf dem Gebiet der Sowjetunion.

11. September 1988: In der estnischen Hauptstadt Tallinn findet ein Sängerfest mit mehr als 300.000 Menschen statt. Dabei wird auch die zur Sowjetzeit verbotene Nationalhymne angestimmt.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

23. August 1989: Mehr als zwei Millionen Menschen bilden den „Baltischen Weg“ von Vilnius über Riga bis nach Tallinn - eine über 600 Kilometer lange Menschenkette quer durch das Baltikum.

11. März 1990: Litauen erklärt als erste Sowjetrepublik seine Unabhängigkeit. Vytautas Landsbergis wird erstes Staatsoberhaupt.

4. Mai 1990: Lettland und vier Tage später Estland proklamieren ihre Unabhängigkeit und legen eine Übergangszeit bis zur vollständigen Wiederherstellung nationaler Eigenständigkeit fest. Erste Ministerpräsidenten sind Ivars Godmanis (Lettland) und Edgar Savisaar (Estland).

13. Jänner 1991: Beim Angriff sowjetischer Spezialeinheiten auf das litauische Parlament und den Fernsehturm von Vilnius sterben am „Blutsonntag“ 14 unbewaffnete Zivilisten. Auch bei Überfällen auf litauische Grenzposten gibt es Tote.

20. Jänner 1991: Sowjetische Spezialeinheiten stürmen das lettische Innenministerium in Riga. Dabei sterben fünf Menschen.

19. bis 21. August 1991: In den Wirren des gescheiterten Putsches kommunistischer Hardliner gegen Michail Gorbatschow in Moskau erklären Estland und Lettland ihre Unabhängigkeit von der UdSSR.

06. September 1991: Die UdSSR erkennt die Unabhängigkeit der baltischen Staaten an.

17. September 1991: Estland, Lettland und Litauen werden in die Vereinten Nationen aufgenommen. Danach weitere Bemühungen um Aufnahme in europäische und internationale Institutionen.

25. Dezember 1991: Die Sowjetunion wird aufgelöst und hört zum Jahreswechsel formell auf zu existieren.


Kommentieren