Ukraine-Krise - Brot und Milch für die Familie in Luhansk

Donezk (APA/AFP) - Seit Tagen schon sitzen Olga und ihre zehn Begleiterinnen auf russischer Seite an der Grenze zur Ukraine fest. Brot, Milc...

Donezk (APA/AFP) - Seit Tagen schon sitzen Olga und ihre zehn Begleiterinnen auf russischer Seite an der Grenze zur Ukraine fest. Brot, Milch und Medikamente haben die Ukrainerinnen in ihrem weißen Bus, bestimmt für ihre Verwandten im eingekesselten Luhansk (Lugansk). Doch sie dürfen nicht weiterfahren, ebenso wenig wie der russische Hilfskonvoi aus fast 300 Lastwagen.

Zwar haben Kiew und Moskau ihren Streit um die Lieferungen mittlerweile beigelegt, aber auch die 300 Lastwagen standen am Sonntag weiter vor der Grenze. Am Mittwochabend waren die Ukrainerinnen in Moskau gestartet, einen Tag später wollten sie in Luhansk sein, das von den prorussischen Separatisten beherrscht und von der ukrainischen Armee eingeschlossen ist. Sie kamen bis Krasnodon in der äußersten Ostukraine, dort war erst einmal Schluss.

„Wir haben Artillerieschüsse gehört, immer deutlicher“, erzählt die 57-jährige Olga über die Fahrt. „Die Rebellen haben uns dann angehalten und als sie gesehen haben, dass wir nur Frauen sind, Zivilisten, haben sie uns gezwungen, nach Russland zurückzufahren“. Das Gebiet sei zu gefährlich. „Sie hatten vielleicht Angst, dass unser Wagen mit den russischen Hilfslieferungen verwechselt und von der ukrainischen Armee angegriffen wird.“

Solange der russische Hilfskonvoi nicht passieren dürfe, könnten auch die Frauen nicht durch, heißt es daher seit Tagen für die Ukrainerinnen, die nahe dem Grenzposten im russischen Ort Donezk feststecken. Ihren Laster haben sie zum Camp umfunktioniert - die Sitze dienen als Betten, das Gepäck als Kissen. Dort sitzen sie nun auf Holzhockern, essen Melone, schauen zu, wie ihre Landsleute täglich über den Grenzposten nach Russland fliehen, und langweilen sich.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

„Sie laufen weg, und unser Traum ist es, zurückzukehren“, sagt Olga und Tränen laufen ihr über die Wangen. Angst haben sie vor dem Kampfgebiet nicht, sagen die Frauen. Irina, die Jüngste in der Gruppe, will ihre Großmütter suchen, von denen sie seit einem Monat nichts gehört hat. Ljuba muss unbedingt wissen, wie es ihren Kindern geht: „Hauptsache, wir kommen dorthin. Ich bin bereit, einen Monat hier auszuharren, wenn es sein muss.“

Die beiden ukrainischen Fahrer haben den Frauen versprochen, sie nach Luhansk zu bringen, „koste es, was es wolle“. Doch allmählich wird es vor allem den älteren Frauen der Gruppe ungemütlich in ihrem neuen Zuhause. „Schlafen Sie mal mit 57 Jahren bei 30 Grad fünf Nächte hintereinander auf Bussitzen“, klagt Olga, „das ist die Hölle“. „Keine Duschen, keine richtige Toilette, das ist hart“, ergänzt die 51-jährige Tatjana. Doch dann ergänzt sie: „Aber das erleben unsere Angehörigen seit zwei Wochen.“

In Luhansk ist die Lage verheerend, die Zugänge zur Stadt sind versperrt, fließend Wasser und Strom gibt es praktisch nicht mehr, die Vorräte sind knapp. Einige der Ukrainerinnen leben schon länger in Russland, andere sind jüngst vor den Kämpfen geflohen - und wurden in Russland wieder von der Gewalt zuhause eingeholt. „In Moskau habe ich jeden Tag vor dem Fernseher geweint“, erzählt Tatjana. „Es hat mich verrückt gemacht, dass ich meiner Familie nicht helfen konnte. Deshalb musste ich zurückkommen.“

Tatjana will ihre Angehörigen nun dazu überreden, mit nach Russland zu kommen. Ljuba hingegen will Luhansk nicht mehr verlassen, sollte sie es bis dorthin schaffen. „Wir werden das, was Kiew zerstört hat, wieder aufbauen und dann werden wir ein neues Leben mit Moskau führen“, sagt sie. „Wir werden russische Bürger sein, keine Ukrainer mehr.“


Kommentieren