NGO: 500 israelische Häuser bis Mitte 2014 in Ost-Jerusalem gebaut

Gaza (APA/AFP) - Rund ein Viertel der in Jerusalem im ersten Halbjahr 2014 errichteten israelischen Wohnungen sind der Nichtregierungsorgani...

  • Artikel
  • Diskussion

Gaza (APA/AFP) - Rund ein Viertel der in Jerusalem im ersten Halbjahr 2014 errichteten israelischen Wohnungen sind der Nichtregierungsorganisation Peace Now zufolge im besetzten Ostteil der Stadt gebaut worden. Es handle sich um rund 500 Häuser, sagte Hagit Ofran von der Organisation am Sonntag. Damit liege die Bautätigkeit im Mittel der vergangenen Jahre.

Jerusalems Stadtverwaltung hatte zuvor eine Erklärung veröffentlicht, in der von etwa 2100 Häusern die Rede war, mit deren Bau in der ersten Jahreshälfte begonnen wurde. Darin wird jedoch nicht nach Stadtteilen differenziert.

Ost-Jerusalem wurde 1967 von Israel besetzt und kurz darauf annektiert, was von der internationalen Staatengemeinschaft nicht anerkannt wird. Während Israel Jerusalem zu seiner ewigen und ungeteilten Hauptstadt erklärte, wollen die Palästinenser den Ostteil zum Regierungssitz ihres angestrebten unabhängigen Staats machen. Die israelische Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten, die nach internationalem Recht illegal ist, ist eines der Haupthindernisse bei den Bemühungen um eine Beilegung des Nahost-Konflikts durch eine Zwei-Staaten-Lösung für Israel und die Palästinenser.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren