Flaschenpost legte 700 km zurück

Eine Flaschenpost, die die Schüler des SPZ Haiming in die Etsch geworfen hatten, wurde bis nach Apulien getrieben.

  • Artikel
  • Diskussion
Symbolfoto.
© PantherMedia / Ivica Kljucar

Von Thomas Ploder

Haiming, Apulien –Inzwischen hat längst Hightech im Unterricht Einzug gehalten – im Zuge der Vorbereitungen für die diesjährige Sommersportwoche am Sonderpädagogischen Zentrum Haiming in Ötztal-Bahnhof entstand die Idee, statt einer begleitenden Internetdokumentation auf die „gute alte Flaschenpost“ zu setzen.

Während des Aufenthalts in Rosolina Mare in Italien fertigte jeder der 20 Schüler seine ganz individuelle Postsendung. Der Text mit der Bitte, beim Finden der Nachricht eine kurze Meldung an die eigens eingerichtete E-Mail-Adresse zu senden, wurde in Deutsch, Italienisch und Englisch verfasst.

Stefano la Sorda sandte ein Beweisfoto einer 400 km weit bis Francavilla al Mare gereisten Flaschenpost nach Ötztal-Bahnhof.
© Thomas Ploder

Am letzten Tag des Aufenthaltes drohte das Projekt aber noch zu scheitern, erlaubten es doch Wind und Wellen nicht, mit dem eigens dafür gemieteten Tretboot weit genug aufs Meer zu fahren, um die Flaschen auf ihre Reise zu schicken, erzählt Robert Cervenka, Lehrer am SPZ. Die „rettende“ Idee kam dann spontan von einem Schüler. „Wir fahren doch auf der Heimfahrt über eine Brücke nahe der Etsch-Mündung in die Adria“, so lautete der Vorschlag, „wie wäre es, wenn wir die Flaschen dort ins Wasser werfen? Der Fluss wird die Post bis ins Meer bringen.“

„Robert und ich sind mit den Flaschen auf die Brücke gegangen und haben sie in die Mitte des Flusses geworfen“, erzählt Lehrerin Daniela Rotter. Vorbeikommende Autofahrer dürften das allerdings als Umweltfrevel gedeutet haben. „Und dabei hatten wir sogar im Vorfeld bei Greenpeace nachgefragt und das Okay erhalten“, ergänzt Robert Cervenka schmunzelnd.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Als Reaktion auf die 20, am 27. Juni 2014 auf die Reise geschickten Flaschen erfolgten bisher fünf Rückmeldungen. Die erste Flasche wurde bereits am 4. Juli nur wenige Kilometer vom Startort entfernt gefunden, am 25. Juli die zweite in Montesilvano (ca. 400 km), am 1. August folgte der Fund auf der Insel Albarella (ca. 10 km), am 12. August in Francavilla al Mare (ca. 400 km). Bisherigen Rekord bedeutet die am 5. September in der 700 km entfernten Provinz Brindisi (Apulien) gefundene Botschaft. Derzeit wartet man gespannt auf weitere Antworten aus dem Süden.


Kommentieren


Schlagworte