Feinstaub: Novelle zur Verordnung verschiebt sich nach Einsprüchen

Graz/Leibnitz (APA) - Die Novelle zur neuen Luftreinhalteverordnung in der Steiermark wird nicht wie geplant am 1. Oktober in Kraft treten. ...

  • Artikel
  • Diskussion

Graz/Leibnitz (APA) - Die Novelle zur neuen Luftreinhalteverordnung in der Steiermark wird nicht wie geplant am 1. Oktober in Kraft treten. Der Termin verschiebt sich um zumindest ein Monat, da es Einsprüche gegen die Novelle gegeben hatte, hieß es am Montag aus dem Büro von Umweltlandesrat Gerhard Kurzmann (FPÖ). Das Gesetz legt u.a. fest, welche Gemeinden als Feinstaubsanierungsgebiet gelten.

Fix ist dagegen das Laubbläser-Verbot in den „Feinstaub-Hochburgen“, das am Mittwoch in Kraft tritt. Es verbietet die Benutzung der meist lauten und Staub aufwirbelnden Geräte. Das Verbot gilt vorerst in Graz sowie Leibnitz und Kaindorf an der Sulm.

Das aktuelle Feinstaubsanierungsgebiet umfasst derzeit 333 Gemeinden. Die ab 1. Oktober geplant gewesene Reduktion des Gebietes um nur 34 Gemeinden geht Wirtschaftskammer, Städte- und Gemeindebund nicht weit genug.


Kommentieren