Philippinische Diktatoren-Familie Marcos muss Kunstwerke abgeben

Manila (APA/dpa) - Die Familie des früheren philippinischen Diktators Ferdinand Marcos muss Kunstwerke unter anderem von Picasso, Gauguin, M...

  • Artikel
  • Diskussion

Manila (APA/dpa) - Die Familie des früheren philippinischen Diktators Ferdinand Marcos muss Kunstwerke unter anderem von Picasso, Gauguin, Michelangelo und Goya herausgeben. Das ordnete am Montag ein Gericht an. Die Beschlagnahme war von einer Kommission verlangt worden, die der Familie massive Bereicherung auf Staatskosten vorwirft und seit Jahren nach Vermögenswerten fahndet.

Ferdinand Marcos und seine Frau Imelda stehen im Verdacht, sich mit ihren Schergen bis zu ihrer Flucht 1986 mit umgerechnet mehr als acht Milliarden Euro aus der Staatskasse bereichert zu haben. Die Kommission hat bisher Wertgegenstände für drei Milliarden Euro gefunden, darunter Bargeld, Schmuck und Residenzen. Das Gericht in Sandinganbayan ordnete die Durchsuchung aller bekannten Häuser und Wohnungen der Marcos-Familie nach den Gemälden an.

Marcos war 1989 im Exil gestorben. Imelda Marcos (85) kehrte zurück, wurde nie wegen Korruption verurteilt und sitzt heute als Abgeordnete im Parlament.


Kommentieren