Frankfurter Börse

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der DAX ist am Montag weiter abgerutscht. Nach einem Minus von drei Prozent in der vorigen Woche sank der ...

  • Artikel
  • Diskussion

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der DAX ist am Montag weiter abgerutscht. Nach einem Minus von drei Prozent in der vorigen Woche sank der deutsche Leitindex zum Handelsschluss um 0,71 Prozent auf 9.422,91 Punkte. Angesichts der massiven Proteste in Hongkong nähmen die weltpolitischen Unsicherheiten wieder zu, sagten Börsianer.

Der MDAX gab zum Wochenauftakt um 0,39 Prozent auf 15.885,50 Punkte nach, während der TecDAX um 0,53 Prozent auf 1.246,39 Punkte zulegte. Hier stützen Kursgewinne bei den Aktien der Software AG.

Bei den seit langem größten Protesten für mehr Demokratie in Hongkong blockierten Demonstranten den Finanzdistrikt und andere Teile der asiatischen Hafenmetropole. Jetzt bestehe die Gefahr, dass die Unruhen auf China überschwappten, schrieb Analyst Jens Klatt vom Broker DailyFX.

Trotz zahlreicher negativer Analystenreaktionen gelang den Papieren der Allianz nach ihrem Kurseinbruch vom Freitag eine Stabilisierung. Nach mehr als 6 Prozent Verlust legten die Titel des Versicherers um 0,23 Prozent zu. Die schnelle Reaktion der Allianz-Fondstochter Pimco auf den überraschenden Abgang von Starinvestor Bill Gross helle die Stimmung wieder etwas auf, sagte ein Händler.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Um 3,70 Prozent nach unten ging es dagegen für RWE. Grund war das drohende Aus des Verkaufs der Tochter Dea an den russischen Oligarchen Michail Fridman. Ein möglicher britischer Einspruch könnte das Geschäft platzen lassen.

Schwächster Wert im DAX waren aber mit mehr als vier Prozent Abschlag die Aktien der Commerzbank. Der zweitgrößten deutschen Bank droht einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge neuer Ärger von Ermittlern in den USA. Hintergrund ist der Vorwurf, die Bank habe zu lockere Kontrollen für das Aufspüren und Verhindern von Geldwäsche angewendet. Worum es genau geht, ist dem Bericht zufolge unklar.

Im SDax brachen Papiere von SGL Carbon um mehr als zwölf Prozent ein. Der angeschlagene Kohlefaserspezialist will mit einer Kapitalerhöhung sein Finanzpolster aufbessern. Fantasie durch eine weitere Konzentration in der Branche bescherte den Papieren der Software AG im TecDAX ein Plus von mehr als zwei Prozent.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA509 2014-09-29/18:24


Kommentieren