IS - Syrien sieht derzeit keine Chance für Friedensgespräche

New York/Damaskus (APA/AFP) - Die syrische Regierung hat eine Beteiligung an Friedensgesprächen ausgeschlossen, solange Jihadistengruppe wie...

  • Artikel
  • Diskussion

New York/Damaskus (APA/AFP) - Die syrische Regierung hat eine Beteiligung an Friedensgesprächen ausgeschlossen, solange Jihadistengruppe wie der „Islamische Staat“ (IS) und die Al-Nusra-Front in dem Bürgerkrieg kämpfen. „Wir können nicht eine politische Lösung starten, während noch der Terrorismus grassiert“, sagte der syrische Außenminister Walid Muallim am Montag bei der UN-Generaldebatte in New York.

Verhandlungen mit der vom Westen unterstützten moderaten Opposition lehnte Muallim ab, weil diese nur „den Befehlen ihrer westlichen Gebieter“ folge.

„Wir sind offen für eine politische Lösung in Syrien mit einer echten Opposition“, sagte Muallim. Die UNO hatte im Juli den italienisch-schwedischen Diplomaten Staffan de Mistura zum neuen Sondergesandten für Syrien ernannt, um die erfolglosen Friedensgespräche wiederzubeleben. In Syrien hatte sich aus zunächst friedlichen Protesten gegen Machthaber Bashar al-Assad im März 2011 ein Bürgerkrieg entwickelt. Der Gewalt fielen Schätzungen zufolge bisher rund 200.000 Menschen zum Opfer, Millionen wurden aus ihrer Heimat vertrieben.

Die Kriegswirren führten zum Aufstieg der IS-Miliz, die mittlerweile weite Landstriche in Syrien und im benachbarten Irak kontrolliert. Eine Koalition unter Führung der USA fliegt Luftangriffe gegen die Jihadisten. Außerdem will der Westen moderate Assad-Gegner ausbilden und ausrüsten, damit diesen den Kampf gegen den IS am Boden führen.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren