Dank Gala des Tirolers Schöpf gelang Nürnberg Befreiungsschlag

Der Ötztaler ÖFB-Nachwuchs-Teamspieler avancierte beim 3:2 gegen Kaiserslautern mit einem Doppelpack und einem Assist zum Matchwinner.

  • Artikel
  • Diskussion

Nürnberg – Alessandro Schöpf hat den 1. FC Nürnberg nach zuletzt drei Niederlagen in Serie ohne Torerfolg quasi im Alleingang aus der Krise geschossen. Der 20-jährige ÖFB-Nachwuchs-Teamspieler zeigte am Montagabend zum Abschluss der achten Runde der zweiten deutschen Fußball-Bundesliga beim 3:2-Heimerfolg gegen den 1. FC Kaiserslautern mit einem Doppelpack und Assist auf.

Es waren die ersten beiden Pflichtspieltreffer für den Tiroler im Nürnberg-Dress. Einen Assist hatte er zuvor auch schon beim 4:0-Erfolg bei Union Berlin am 29. August geschafft. Seit damals hatte es für den FC in den Duellen mit Fortuna Düsseldorf (0:2), Karlsruhe (0:3) und Heidenheim (0:3) kein Erfolgserlebnis gegeben. Dieses Mal lief es allerdings dank Schöpf lange Zeit außerordentlich gut für die Heimischen.

Großes Lob vom Trainer

Nach einem Konter ließ Schöpf mit einer Drehung zwei Gegenspieler am Sechzehnereck aussteigen und nach seinem Idealpass musste Daniel Candeias (24.) in der Mitte nur noch vollenden. Beim 2:0 (41.) schnappte sich das ÖFB-Talent nach einem Demirbay-Fehler an der Mittellinie das Leder, zog aufs Tor, hatte auch etwas Ballglück und schloss das Solo mit links ab. Das 3:0 (51.) war in der Entstehung ähnlich, diesmal traf Schöpf wuchtig ins Eck und war via Innenstange erfolgreich.

Schöpf wäre beinahe auch noch ein dritter Treffer geglückt, sein abgefälschter Weitschuss (54.) wurde von Goalie Tobias Sippel aber gerade noch in den Corner abgewehrt. Die Nürnberger sahen wie der sichere Sieger aus, aber es wurde noch einmal richtig spannend. Der erst 21-jährige Goalie Patrick Rakovsky, dem Trainer Valerien Ismael überraschend den Vorzug gegenüber dem langjährigen Stammtormann Raphael Schäfer gegeben hatte, musste bei Toren von Alexander Ring (62.) und Chris Löwe (71.) nämlich noch zweimal hinter sich greifen. An der Niederlage von Kevin Stöger (spielte durch) und Co. änderte sich aber nichts mehr.

„Ich bin sehr erleichtert, die letzten Wochen waren nicht einfach, da kommt man nur mit einem Sieg raus und den haben wir heute geschafft“, sagte Schöpf in einem Sky-Interview. Für ihn sei es sehr positiv, dass er auch einmal treffen konnte. „Das gibt einem Selbstvertrauen“, meinte der Matchwinner. Lob gab es für ihn auch von seinem Trainer. „Ich freue mich für ihn, er bringt seit er da ist konstante Leistungen und hat sich jetzt auch endlich einmal belohnt“, sagte Ismael. (APA)


Kommentieren


Schlagworte