Selbstbewusster Schottenrock: We Were Promised Jetpacks im B72

Wien (APA) - We Were Promised Jetpacks blicken stoisch in die Runde, wenn sie ihre Indie-Songs servieren. Die schottische Band reduziert bei...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - We Were Promised Jetpacks blicken stoisch in die Runde, wenn sie ihre Indie-Songs servieren. Die schottische Band reduziert bei ihren Auftritten die Kommunikation mit den Fans auf das Wesentliche und hat damit Erfolg. So geschehen auch beim gestrigen Konzert im Wiener B72, das die zum Quintett angewachsene Formation zur Vorstellung neuer Songs nutzte. Das Publikum war durchwegs angetan.

Denn die Stücke der am Freitag erscheinenden, dritten Platte „Unravelling“ bewegen sich gekonnt zwischen alten Stärken und neuen Ideen. „Wir wollten sie diesesmal öffnen“, erzählte Bassist Sean Smith der APA im Anschluss an den schweißtreibenden, eineinhalbstündigen Auftritt. Wo das Debüt „These Four Walls“ (2009) roh und ungestüm daherkam und die Nachfolgerplatte „In The Pit Of The Stomach“ (2011) auf Härte setzte, regieren nun die feinen Zwischentöne.

Die Band um den mit großer Stimme ausgestatteten Frontmann Adam Thompson stellte dies auch gleich unter Beweis: Das eingängige „Safety In Numbers“ sowie die perkussive Großtat „Night Terror“ eröffneten den Gig und konnten sich auch gegen den früh gesetzten Hit „Quiet Little Voices“ bestens behaupten. Eine treibende Rhythmussektion sowie gekonnt aufgetürmte Gitarrenriffs ebneten hier wie dort den Weg für Thompsons Vokalausflüge, die gerne auch ohne Mikrofonunterstützung ins Auditorium geschmettert wurden.

Das im heillos überfüllten B72 dicht gedrängte Publikum stand diesem Einsatz in nichts nach und zeigte sich gerade bei älteren Songs wie „It‘s Thunder And It‘s Lightning“ oder „This Is My House, This Is My Home“ als begeisterter Chor, der die Mittzwanziger unterstützte wo es nur ging. Zeit zum Durchatmen hatte man beim neuen Material dann zwar ebenso wenig - allen voran der flächig ausarrangierte Frontalangriff „Moral Compass“ wusste zu überzeugen -, aber die Mischung zwischen schnell und langsam stimmte an diesem Abend perfekt.

Ein Umstand, der sich auf für „Unravelling“ festhalten lässt - elf Songs zwischen dynamischen Ausbrüchen und feiner Indie-Klinge. „Es gibt nun verschiedene Schichten, die sich ergänzen und abwechseln“, untermauerte der neue Gitarrist Stuart McGachan diesen Eindruck. „Es ist jetzt weniger chaotisch.“ Er, der schon länger mit der Band befreundet war, stieß nach der letzten Tour eher zufällig zu seinen jetzigen Mitstreitern. „Es hat sich recht natürlich entwickelt.“ Gemeinsam arbeitete man im Vorjahr intensiv an einem leicht adaptierten Sound, der vor allem live durch die zusätzliche „Stimme“ einer weiteren Gitarre enorm druckvoll umgesetzt wird.

Und die Band scheint rundum zufrieden mit dem Endergebnis. „Wir haben uns dieses Selbstbewusstsein aber erst erarbeiten müssen“, warf Smith ein, der etwa die aktuelle Queens Of The Stone Age-Platte als Referenz anführte. „Da hörst du es zu jeder Sekunde. Und letztlich waren auch wir uns sicher, dass das neue Material unseren Erwartungen standhält. Aber der Weg dahin war kein einfacher.“

In punkto nationalem Selbstbewusstsein zeigten sich die beiden Musiker wiederum zurückhaltender: Auf das Mitte September über die Bühne gegangene Unabhängigkeitsreferendum angesprochen, in dessen Vorfeld sich etliche schottische Bands öffentlich zu einer Position bekannten, meinte Smith, dass das „jeder für sich entscheiden“ müsse. „Wir haben uns da rausgehalten und sind froh darüber. Wir wurden zwar gefragt, ob eines unserer Lieder für eine Kampagne verwendet werden darf. Aber das ist schon so lange her, dass ich nicht einmal mehr weiß, ob es Pro oder Contra gewesen wäre“, grinste der Bassist.

Und so muss man bei We Were Promised Jetpacks auf politische Parolen verzichten. „Wer will schon auf uns hören?“, ergänzte McGachan verschmitzt. Zumindest was ihre Songs betrifft, ist der selbstbewusste Schottenrock dieser jungen Band aber in jedem Fall hörenswert. Und wenn die Weiterentwicklung auf diesem Level anhält, darf man sich noch auf so einiges gefasst machen.

(S E R V I C E - http://wewerepromisedjetpacks.com)


Kommentieren