IS - Rom will Vorbeugungsmaßnahmen gegen Terrorismus verschärfen

Rom (APA) - Der italienische Innenminister Angelino Alfano hat erneut vor akuter Terrorgefahr in seinem Land gewarnt. Die Regierung plane ei...

  • Artikel
  • Diskussion

Rom (APA) - Der italienische Innenminister Angelino Alfano hat erneut vor akuter Terrorgefahr in seinem Land gewarnt. Die Regierung plane eine Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen und eine strengere Gesetzgebung zur Bekämpfung des Terrorismus, erklärte Alfano laut italienischen Medienberichten.

Italien sei Mitglied der internationalen Koalition, die den islamischen Terrorismus bekämpfe. Rom sei außerdem die Hauptstadt des Christentums und daher ein mögliches Ziel von Terroristen, warnte der Minister. Zur Vorbeugung fundamentalistischer Anschläge werde die Regierung auf die Maßnahmen zurückgreifen, die bisher gegen das organisierte Verbrechen angewendet wurden.

Alfano meinte, die EU müsse die Kontrolle der Passagiere auf Flügen aus Ländern, in denen Konflikte im Gange sind, verschärfen, um die Einreise möglicher Terroristen zu verhindern. Etwa 50 Italiener hätten sich der Terrormiliz IS angeschlossen, berichtete Claudio Galzerano, Direktor der internationalen Anti-Terrorabteilung des Ucigos, der für Vorbeugung von Anschlägen zuständigen Polizeieinheit.

Vor einigen Tagen hatte Brüssel berichtet, dass sich 3.000 ausländische Terroristen der IS-Miliz angeschlossen hätten. Der fundamentalistische Terrorismus sei eine riesige Herausforderung für die globale Sicherheit, sagte Galzerano. Seit Jahresbeginn wurden mehrere islamische Einrichtungen in Italien unter die Lupe genommen, darunter auch viele Moscheen. 514 islamistische Verbände gebe es im Land.


Kommentieren