Mensch laut Klimastudie für Hitzewellen mitverantwortlich

Washington (APA/dpa) - Der vom Menschen verursachte Klimawandel kann Hitzwellen verstärken. Dies geht aus einer am Montag (Ortszeit) im „Bul...

  • Artikel
  • Diskussion

Washington (APA/dpa) - Der vom Menschen verursachte Klimawandel kann Hitzwellen verstärken. Dies geht aus einer am Montag (Ortszeit) im „Bulletin of the American Meteorological Society“ veröffentlichten Studie hervor. Mehrere Forscherteams hatten 16 verschiedene extreme Wetter- und Klimaereignisse aus dem Jahr 2013 untersucht, darunter fünf Hitzewellen.

Menschliche Aktivitäten wie etwa das Verbrennen von Kohle, Öl und Gas verstärkten die Häufigkeit und Schwere von Hitzewellen deutlich, teilte die US-Behörde für Ozeanographie und Atmosphäre NOAA mit. NOAA-Wissenschaftler hatten die Studie mitverfasst. Bei der Hitzewelle in Australien 2013 hätten dies fünf voneinander unabhängige Untersuchungen gezeigt. Bei anderen extremen Wetterereignissen wie Trockenheiten, Starkregen und Stürmen war der menschliche Einfluss weniger klar nachzuweisen.

(Zusammenfassung mit Daten aus Europa bis ca. 16.00 Uhr)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren