Pelikan in geheimnisvoller Mission in Obertilliach

Der Vogel verweilte einige Stunden auf einem Baumwipfel. Woher er kam und wohin er flog, darüber kann nur spekuliert werden.

  • Artikel
  • Diskussion
Symbolfoto.
© Hansjörg Schneider

Von Catharina Oblasser

Obertilliach –Eigentlich wollte Tourismusmitarbeiter Hansjörg Schneider am Sonntag ein paar schöne Landschaftsaufnahmen machen, denn in Obertilliach lachte die Sonne vom strahlend blauen Himmel. Doch dann bekam er ein Foto­motiv vor die Linse, das auf den ersten Blick Rätsel aufgab. „Ich sah einen großen weißen Fleck auf einem Baumwipfel und wusste erst nicht, was das sein könnte“, erzählt er. Nach eingehender Musterung durch das Teleobjektiv stellte sich der Fleck als Pelikan heraus. „Das hat es bei uns wirklich noch nie gegeben. Reiher oder Störche waren schon öfter hier, aber ein Pelikan noch nie“, ist Schneider erfreut. Nach einigen Stunden war der Vogel wieder weg.

Was den Pelikan ausgerechnet nach Osttirol geführt hat, darüber kann auch der Lienzer Vogelkundler Dieter Morit­z nur spekulieren. „Möglich ist, dass der Vogel aus einem Tierpark entwischt ist“, sagt Moritz. Überprüfe­n lässt sich das nicht mehr, denn daz­u müsste man die Füße des Tieres auf einen Kennzeichnungsring untersuchen. Normalerweise leben Pelikane im östlichen Mittelmeer. Moritz tippt darauf, dass der Vogel sich verirrt hat und wieder umgekehrt ist. Die allererst­e Sichtung in Osttirol ist der „Tilga Pelikan“ jedoch nicht, weiß der Vogelkundler. „Im Jahr 2003 ist ein Pelikan im Villgraten gesehen und fotografiert worden. Wohe­r der kam, war aber auch nicht herauszufinden.“

Hansjörg Schneider hat wiederum eine humorvolle Erklärung für die „geheime Mission“ des Vogels: „Er wollte wahrscheinlich nachschauen, welche Fortschritte der Bau der neuen Golzentipp-Bahn macht.“

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte