Verträge für Rettung 2 - Sobotka: Gab sehr wohl Verhandlungen

St. Pölten (APA) - Es habe „sehr wohl“ Verhandlungen zwischen den Blaulichtorganisationen und den Sozialversicherungsträgern gegeben, reagie...

  • Artikel
  • Diskussion

St. Pölten (APA) - Es habe „sehr wohl“ Verhandlungen zwischen den Blaulichtorganisationen und den Sozialversicherungsträgern gegeben, reagierte LHStv. Wolfgang Sobotka (ÖVP) auf Aussagen von NÖGKK-Obmann Gerhard Hutter. Aufgrund der Blockadepolitik der Sozialversicherungen sei es jedoch zu keinem Ergebnis gekommen. Rotes Kreuz und Samariterbund hätten sich daher gezwungen gesehen, die Verträge zu kündigen.

Zuletzt seien die Vereinbarungen über die Finanzierung der Krankentransporte in NÖ zwischen den Blaulichtorganisationen und den Sozialversicherungsträgern auf ein Jahr abgeschlossen worden, sagte Sobotka. Die Verträge würden daher mit Ende 2014 auslaufen. Sollte keine Einigung erzielt werden, gelte wieder die ursprüngliche Vereinbarung aus dem Jahr 2005. „Und diese entspricht nicht den aktuellen Anforderungen im Rettungs- und Transportwesen“, so der Landes-Vize in einer Aussendung.


Kommentieren