„Alpines Österreich“ bei Expo 2015 in Mailand

Wien/Mailand (APA) - Der Nationalpark Hohe Tauern und die Großglockner Hochalpenstraße werden bei der Expo 2015 in Mailand gemeinsam das „Al...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien/Mailand (APA) - Der Nationalpark Hohe Tauern und die Großglockner Hochalpenstraße werden bei der Expo 2015 in Mailand gemeinsam das „Alpine Österreich“ präsentieren. Das Konzept wurde im Rahmen der Unterzeichnung einer entsprechenden Vereinbarung am Dienstag in Wien präsentiert.

Die Präsentation gliedert sich in zwei Teile: Besucher des Österreich-Pavillons auf dem Expo-Gelände können durch ein virtuelles Memory-Spiel zu einem Aufforstungsprojekt in der Nationalpark-Region beitragen. Darüber hinaus wird in der Mailänder Innenstadt ein „Biwak“ stehen: Eine von Bühnenbildner Hans Kudlich gestaltete begehbare Installation, in der Landschaftsbilder zu sehen sind, während die Besucher die 1915 vollendete Alpensinfonie von Richard Strauss hören.

Die Expo mit dem Generalthema „Feeding the Planet, Energy for Life“ ist von 1. Mai bis 31. Oktober geöffnet. Österreich will in der oberitalienischen Industrie-Metropole mit dem Thema gute Luft punkten und präsentiert auf seinem Areal einen 560 Quadratmeter großen Wald. Nationalpark und Hochalpenstraße wollen dieses Thema vertiefen und den sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen, der frischen Gebirgsluft, der hervorragenden Qualität des Trinkwassers, die einzigartige Alpenregion und die nachhaltigen Tourismus in den Mittelpunkt ihrer Präsentation stellen.

Die Großglockner Hochalpenstraße kommt bereits zum dritten Mal zu Weltausstellungsehren: Die 80 Jahre vor der Mailänder Expo offiziell eröffnete Panorama-Route war bereits bei den Ausstellungen in Brüssel 1935 und in Paris 1937 ein Thema.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Auf der Expo in Mailand werden 20 Millionen Besucher erwartet. Italien ist für die heimische Tourismuswirtschaft der viertwichtigste Markt, wie die Chefin der Tourismusmarketingorganisation Österreich Werbung (ÖW), Petra Stolba, sagte.


Kommentieren