Ungarn - EP-Abgeordneter bewirtete rechtsextremen Verein in Brüssel

Budapest/Brüssel (APA) - Auf den ungarischen EP-Abgeordneten Tibor Szanyi wartet ein Disziplinarverfahren seiner Partei, der sozialistischen...

  • Artikel
  • Diskussion

Budapest/Brüssel (APA) - Auf den ungarischen EP-Abgeordneten Tibor Szanyi wartet ein Disziplinarverfahren seiner Partei, der sozialistischen Oppositionspartei (MSZP). Er soll den Ausflug von zwölf Mitgliedern der als rechtsextrem geltenden, ungarischen Motorrad-Gruppe „Goj Motorosok“ in das Europaparlament nach Brüssel mit EU-Geldern finanziert haben. Szanyi hat sie laut Internetportal Index.hu mit 2.700 Euro bewirtet.

Die Goj-Motorosok, die in schwarzem Leder und mit Wehrmachtshelmen unterwegs sind, hatten den zweitägigen Ausflug nach Brüssel bei einer Wette mit Szanyi gewonnen. Darüber informierte Goj-Chef Imre Meszaros auf der Webseite der Gruppe.

Laut Meszaros hatte er noch vor den Parlamentswahlen 2014 nach einem gemeinsamen Fernsehauftritt eine Wette mit Szanyi abgeschlossen. Sie lautete folgendermaßen: Wenn die Regierungspartei Fidesz-MPSZ die Wahlen verliere, lade Goj den EP-Abgeordneten Szanyi und sein Team in ein Budapester Restaurant ein. Gewinne Fidesz-MPSZ jedoch erneut mit Zwei-Drittel-Mehrheit, dann stehe eine Szanyi-Einladung für Goj nach Brüssel an.

Szanyi habe nach dem Fidesz-MPSZ-Wahlsieg und einigem Zaudern die Wettschuld letztlich im September eingelöst. Szanyi sei jedoch „kein guter Gastgeber“ gewesen. Die Gruppe hätte mit dem Billigflieger nach Brüssel reisen müssen, Szanyi hätte sie nicht am Flugplatz erwartet, sie nicht durch das Europaparlament geführt und sie letztlich nur zu einem Menü-Abendessen eingeladen, kritisierte Meszaros.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Beanstandet wurde weiter, dass Szanyi den EP-Besuch nicht aus eigener Tasche bezahlt, sondern die „Ehrenschuld“ aus dem Geldtopf der Union beglichen habe. Szanyi sei nicht korrekt gewesen, deshalb komme Goj dessen Bitte bezüglich eines Stillschweigens über den Brüssel-Besuch nicht nach. Szanyi verweigerte zunächst jeglichen Kommentar zu den Ereignissen.

(Ungarische Vereinswebsite: http://www.gojmotorosok.hu/index.php?page=start)


Kommentieren