Holocaust-Verantwortung 2 - Relativierung zu „später Anerkennung“

Wien (APA) - Zu einem klaren Dementi seines Zitates, Österreich habe sich bis heute nicht offiziell zu seiner Rolle im Holocaust bekannt, wo...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Zu einem klaren Dementi seines Zitates, Österreich habe sich bis heute nicht offiziell zu seiner Rolle im Holocaust bekannt, wollte sich Knesset-Vorsitzender Yuli Edelstein im Gespräch mit der APA auch auf wiederholte Nachfrage nicht hinreißen lassen: „Eine späte Anerkennung“ sei es gewesen, relativierte er, und es müsse noch mehr getan werden, um sie in der Bevölkerung zu verankern.

Auf die Zitierungen in zwei israelischen Nachrichtenportalen angesprochen, meinte Edelstein Donnerstagnachmittag am Rande einer Ehrung mehrerer Österreicher als „Gerechte unter den Völkern“ im Parlament: „Nun, ich kann mich nicht an das exakte Zitat erinnern, aber ich kann genau erklären, was ich über das Thema denke: Es war eine späte Anerkennung der Rolle Österreichs im Holocaust, vor 25 Jahren, der österreichische Präsident hat das in Israel getan, viele andere politische Spitzenrepräsentanten haben das getan, einschließlich der Nationalratspräsidentin heute in ihrem Gespräch mit mir - aber lassen sie mich zwei Dinge dazu sagen: Viel mehr muss getan werden, damit diese Botschaft bei der jüngeren Generation ankommt, im Schulsystem und bei der Bevölkerung. Ich habe keinen Zweifel, dass es die Führer ernst meinen, aber unglücklicherweise sehen wir nicht dieselben Anstrengungen wie in einigen anderen Ländern.“

Und unter Punkt zwei formuliert der Likud-Politiker seine Probleme mit der österreichischen Außenpolitik: „Die andere Sache ist - und ich entschuldige mich, falls es sehr ungeschminkt klingt: Jemand, der an Holocaust-Gedenkveranstaltungen teilnimmt und als nächstes einen (früheren iranischen Präsidenten Mahmoud) Ahmadinejad oder einen Hamas-Führer umarmt - ich bin nicht sicher, ob so jemand die Lektionen aus dem Holocaust gelernt hat. Heutzutage jemanden die Hand schütteln, der offen die Vernichtung nicht nur des Staates Israel, sondern alles Jüdischen oder Zionistischen als sein Ziel nennt - ich weiß nicht, ob das das richtige Verständnis für die Lehren aus dem Holocaust ist.“

Auch auf wiederholtes Nachfragen wollte Edelstein nicht sagen, auf welche heimischen Politiker er sich bezieht: „Ich spreche über bestimmte Personen in bestimmten Ländern - und im Speziellen spreche ich über einige Personen in diesem Land, die einerseits sehr respektvoll über das Holocaust-Gedenken sprechen, anderseits aber nicht der Meinung sind, dass Leute, die heute ganz offen sagen, dass Israel zerstört werden sollte, keine Partner für eine internationale Zusammenarbeit sein können.“

Edelstein, der an der Spitze einer parlamentarischen Delegation Österreich einen Besuch abstattet, hatte zuvor gemeinsam mit Nationalratspräsidentin Doris Bures beim Mahnmal für die österreichischen Opfer der Schoah am Judenplatz einen Kranz niedergelegt. Im Parlament nahm an der posthumen Verleihung des Ehrentitels „Gerechter unter den Völkern“ an mehrere Österreicher teil.

„Gerechter unter den Völkern“ ist ein von der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem vergebener Ehrentitel für nichtjüdische Einzelpersonen, die unter der Nazi-Herrschaft ihr Leben riskierten, um Juden vor der Ermordung zu retten. Zu den weltweit bekanntesten „Gerechten unter den Völkern“ zählen der Industrielle Oskar Schindler und der schwedische Diplomat Raoul Wallenberg, denen jeweils mehrere Tausend Juden ihr Leben verdankten. Mit 1. Jänner 2014 betrug die Zahl der „Gerechten“ insgesamt 25.271, darunter 95 Österreicher - seit Dienstag sind es 104.

(Die Links zu den Edelstein-Zitaten: http://go.apa.at/o7o9kThs bzw. http://go.apa.at/USsSD7hj)


Kommentieren