Obama feiert „historisches“ Sicherheitsabkommen mit Afghanistan

Washington/Kabul (APA/AFP) - US-Präsident Barack Obama hat die Unterzeichnung des Sicherheitsabkommens mit Afghanistan durch Kabul begrüßt. ...

  • Artikel
  • Diskussion

Washington/Kabul (APA/AFP) - US-Präsident Barack Obama hat die Unterzeichnung des Sicherheitsabkommens mit Afghanistan durch Kabul begrüßt. „Heute markieren wir einen historischen Tag in der Partnerschaft zwischen den USA und Afghanistan“, erklärte Obama am Dienstag in Washington. Das Abkommen werde die „gemeinsamen Interessen“ beider Länder voranbringen und zur „langfristigen Sicherheit“ in Afghanistan beitragen.

Außerdem verdeutliche die Vereinbarung „unsere anhaltende Bereitschaft, die neue afghanische Einheitsregierung zu unterstützen“. Gemeinsames Ziel sei der Sieg über „Al-Kaida und seine extremistischen Ableger“, sagte der Präsident.

Das schon Ende 2013 ausgehandelte Abkommen über das Statut der US-Truppen schafft die Bedingungen für eine Ausbildungsmission, wenn der von der NATO angeführte Kampfeinsatz in Afghanistan zum Jahresende ausläuft. Der afghanische Präsident Ashraf Ghani setzte das Abkommen am Dienstag mit seiner Unterschrift in Kraft, am Tag nach seiner Vereidigung. Ghanis Vorgänger Hamid Karzai hatte sich geweigert, das Abkommen vor Ende seiner Amtszeit zu unterzeichnen.

Die Übereinkunft soll als Vorlage für ähnliche Vereinbarungen mit anderen Ländern dienen, darunter auch Deutschland. Kern ist eine Klausel, die US-Soldaten vor Strafverfolgung in Afghanistan schützt. Insgesamt sollen zunächst etwa 12.500 Soldaten in Afghanistan bleiben, bis zu 9.800 davon aus den USA. Die Bundesregierung plant mit bis zu 800 Bundeswehrsoldaten.


Kommentieren