Wiener Börse

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat am Dienstag gut behauptet geschlossen. Der ATX stieg 1,91 Punkte oder 0,09 Prozent auf 2.203,94 Einheiten....

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat am Dienstag gut behauptet geschlossen. Der ATX stieg 1,91 Punkte oder 0,09 Prozent auf 2.203,94 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 16 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.220 Punkten.

Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,35 Prozent, DAX/Frankfurt +0,72 Prozent, FTSE/London -0,22 Prozent und CAC-40/Paris +1,59 Prozent.

Im Späthandel drehte der Leitindex nach sieben Verlusttagen in Folge doch noch leicht in die Gewinnzone. Nachdem am Nachmittag noch schwache US-Konjunkturdaten belastet hatten, verwiesen Marktbeobachter auf die Hoffnung auf weitere geldpolitische Maßnahmen seitens der Europäischen Zentralbank (EZB), sowie das heutige Quartalsende, an dem einige Investoren noch Positionen glatt stellen, als Unterstützungsfaktoren.

Vor allem die schwache Preisentwicklung in der Eurozone bringt die EZB unter Druck. Laut heute veröffentlichten Zahlen betrug die Teuerungsrate im September nur 0,3 Prozent nach 0,4 Prozent im August. Das ist die niedrigste Rate seit fast fünf Jahren.

Unter den Einzelwerten zeigten die Schwergewichte ähnlich dem Gesamtmarkt wenig Bewegung. Erste Group erhöhten sich 0,75 Prozent auf 18,14 Euro, während Raiffeisen Bank International (RBI) um 0,66 Prozent tiefer bei 17,22 Euro aus dem Handel gingen. Die Analysten der Citigroup hatten heute ihr Kursziel für die RBI-Aktien gekürzt.

Andritz schlossen knapp behauptet mit minus 0,07 Prozent auf 42,22 Euro, voestalpine reduzierten sich 0,32 Prozent auf 31,30 Euro und OMV gaben 0,65 Prozent auf 26,65 Euro nach. Getrennte Wege gingen Immofinanz (minus 0,71 Prozent auf 2,25 Euro) und ihre Tochter Buwog, die am oberen Ende der Kurstafel 3,19 Prozent auf 15,68 Euro zulegen konnten.

Der Feuerfestprodukte-Hersteller RHI hatte einen geplanten Rohstoff-Zukauf in der Türkei eigentlich bereits am 7. April unter Dach und Fach. Damals war ein entsprechender Vertrag unterzeichnet worden. Da aber zahlreiche vertraglich fixierte Bedingungen „trotz mehrmaliger Fristverlängerungen“ nicht erfüllt worden seien, stoppte der Konzern die Transaktion mit heutigem Datum. RHI-Aktien schlossen 1,31 Prozent schwächer bei 21,83 Euro.

Die rote Laterne übernahmen Kapsch TrafficCom, die um 2,78 Prozent auf 23,07 Euro zurückfielen. Die Wertpapierexperten der Erste Group hatten ihr Kursziel für die Aktien des Mautsystem-Spezialisten kräftig von 39,8 auf 25,1 Euro gekürzt. Das Votum lautet hingegen unverändert „Hold“.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA563 2014-09-30/17:54


Kommentieren