Mosambiks Präsident gibt geschenkten Mercedes zurück

Maputo (APA/AFP) - Nach scharfer Kritik in der Öffentlichkeit hat Mosambiks Präsident Armando Guebuza einen geschenkten Mercedes zurückgegeb...

  • Artikel
  • Diskussion

Maputo (APA/AFP) - Nach scharfer Kritik in der Öffentlichkeit hat Mosambiks Präsident Armando Guebuza einen geschenkten Mercedes zurückgegeben. „Nach der Annahme des Geschenks bat der Staatschef, die Rechtmäßigkeit des Vorgangs zu prüfen“, erklärte das Präsidialamt am Dienstag. Da ihm gesagt worden sei, dass er gegen das Gesetz verstoßen könne, habe sich Guebuza entschieden, das Auto zurückzugeben.

Das Luxusauto war ihm vergangene Woche bei einem Galaessen in ein rotes Geschenkband eingewickelt vom Unternehmerverband übergeben worden.

Der Unternehmerverband erklärte nun, er habe dem Präsidenten den Mercedes S350 im Wert von 79.000 Euro nur deshalb geschenkt, damit er etwas habe, „um ihn an uns zu erinnern“. Der 71-jährige Präsident soll nach der Parlaments- und Präsidentenwahl im Oktober sein Amt aufgeben. Er war im Jahr 2004 mit dem Versprechen gewählt worden, die Armut zu bekämpfen. Zwei Amtszeiten später lebt jedoch noch immer rund die Hälfte der Bevölkerung des südafrikanischen Staates unter der Armutsgrenze. Guebuza wird seit langem vorgeworfen, seine Macht zur persönlichen Bereicherung zu nutzen.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren