Französische Regierung will Defizit in kleinen Schritten abbauen

Paris (APA/Reuters) - Die französische Regierung will ihr Haushaltsdefizit angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage in kleinen Schri...

  • Artikel
  • Diskussion

Paris (APA/Reuters) - Die französische Regierung will ihr Haushaltsdefizit angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage in kleinen Schritten abbauen. Der Fehlbetrag werde in diesem Jahr bei 4,4 Prozent und 2015 bei 4,3 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen, hieß es dem am Mittwoch veröffentlichten Haushaltsplan.

Auch 2016 soll das Minus mit 3,8 Prozent noch deutlich über der in den EU-Verträgen festgelegten Obergrenze von drei Prozent liegen. Diese soll erst 2017 mit 2,8 Prozent wieder unterschritten werden - zwei Jahre später als ursprünglich geplant. „Der Rhythmus des Defizitabbaus ist der Situation angemessen“, heißt es in dem Plan. „Es werden keine weiteren Anstrengungen von den Franzosen gefordert, denn die Regierung lehnt einen strengen Sparkurs ab, übernimmt gleichwohl aber die notwendige fiskalische Verantwortung, um das Land wieder auf Kurs zu bringen.“

Die Staatsverschuldung soll bis 2016 auf 98,0 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung steigen. Für 2017 wird von einem leichten Rückgang auf 97,3 Prozent ausgegangen. Die Regierung rechnet mit einer allmählichen Konjunkturbelebung. Das Bruttoinlandsprodukt soll im kommenden Jahr um 1,0 Prozent wachsen, 2016 um 1,7 Prozent und 2017 um 1,9 Prozent.


Kommentieren