Kosmetikmarkt: Männer pflegten sich 2013 um 29 Millionen Euro

Wien (APA) - Rund 29 Millionen Euro sind in Österreich im Jahr 2013 für Männerkosmetikprodukte ausgegeben worden. In einer aktuellen Umfrage...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Rund 29 Millionen Euro sind in Österreich im Jahr 2013 für Männerkosmetikprodukte ausgegeben worden. In einer aktuellen Umfrage erklärten 70 Prozent der Österreicher, solche Erzeugnisse aus den Bereichen Gesichtspflege und -reinigung, Rasur und Aftershave täglich zu verwenden. Derzeit entwickelt sich das Marktsegment Männerkosmetik nach zuvor hohen Zuwachsraten aber schaumgebremst.

„Das Wachstum lag bis 2012 im zweistelligen Bereich zwischen zehn und zwölf Prozent. Im Vorjahr wurde das Wachstum etwas gebremst und der Markt ist um rund zwei Prozent zurückgegangen. Für 2014 erwarten wir ein ähnliches Ergebnis“, sagte Irene Szimak, Sprecherin der Branchenplattform Kosmetik transparent, der APA. Die Entwicklung wird auf die allgemeine Wirtschaftslage zurückgeführt.

In Gesichtspflege investierten Österreichs Männer im Jahr 2013 rund 7,2 Millionen Euro. Aftershave- und Rasurprodukte waren ihnen 22,3 Millionen Euro wert. Bei der Kaufentscheidung spielen Duft, Preis und Verträglichkeit die größten Rollen, Naturkosmetik ist für Männer kein großes Thema. 20 Prozent der vom Institut Marketagent Befragten ist es egal, ob ein Erzeugnis natürliche oder synthetische Inhaltsstoffe hat, die Wirkung zähle.

Das seit den 1990er-Jahren stetig zunehmende männliche Interesse an Körperpflegeprodukten „hält den Kosmetikmarkt in Bewegung“, sagte Szimak. „In diesem Jahr sind so viele neue Männer-Produkte auf den Markt gekommen wie selten zuvor.“ Aktuelle Trends seien Pflegelinien ohne Alkohol für sensible Haut sowie Gesichts- und Körperpflege mit Soforteffekt. Für steigende Verkaufszahlen sollen außerdem Kombi-Produkte sorgen, zum Beispiel Duschgels, die Körper, Gesicht und Haar reinigen und gleichzeitig mit Feuchtigkeit versorgen, sowie spezielle Gesichtspflege für Bartträger.


Kommentieren