Airbus-Probleme verzögern Afghanistan-Abzug deutscher Streitkräfte

Toulouse/Kabul/Berlin (APA/dpa) - Neue Technik-Probleme verzögern den Rückzug der deutschen Streitkräfte aus Afghanistan. Derzeit müssen 150...

  • Artikel
  • Diskussion

Toulouse/Kabul/Berlin (APA/dpa) - Neue Technik-Probleme verzögern den Rückzug der deutschen Streitkräfte aus Afghanistan. Derzeit müssen 150 deutsche Soldaten auf ihren Rückflug aus Masar-i-Sharif warten, da der normale Truppentransporter - ein Airbus A310 - dafür nicht einsetzbar ist.

Das deutsche Verteidigungsministerium und das Einsatzführungskommando bestätigten am Mittwoch einen entsprechenden Bericht des verteidigungspolitischen Blogs „Augen geradeaus“. Die Probleme mit dem Airbus betreffen nach Angaben eines Ministeriumssprechers aber nicht nur die Bundeswehr, sondern auch zivile Flugzeuge des gleichen Typs. Grund sind demnach Mängel bei der Notsauerstoffversorgung der Passagierkabine. Damit dürfen die Maschinen aus Sicherheitsgründen nicht höher als 8.000 Meter fliegen, was auf dem Rückweg von Afghanistan nicht ausreicht. Die Bundeswehr prüft jetzt Alternativen wie den Einsatz eines Airbus A340.

Es sei unklar, wann das Problem gelöst sei, sagte ein Ministeriumssprecher. Andere Einsätze des gleichen Flugzeugtyps seien aber nicht gefährdet, etwa als Frachttransporter oder MedEvac-Sanitätsflugzeug. Denn die Pilotenkabine sei von den Problemen nicht betroffen und eine geringe Zahl von Passagieren könne im Notfall über externe Geräte mit Sauerstoff versorgt werden.

~ ISIN NL0000235190 WEB http://www.airbus-group.com ~ APA230 2014-10-01/12:13

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren