Betbull verkaufte gesamtes operatives Geschäft an deutsche BetterBet

Wien (APA) - Die am Wiener Aktienmarkt gelistete Sportwettenbörse Betbull Holding SE hat ihren gesamten operativen Geschäftsbetrieb für rund...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die am Wiener Aktienmarkt gelistete Sportwettenbörse Betbull Holding SE hat ihren gesamten operativen Geschäftsbetrieb für rund 7,38 Mio. Euro an die deutsche BetterBet Sportwetten GmbH. (Hamburg) veräußert. Laut Betbull-Angaben von Mittwoch wurde der am 27. August fixierte Kauf- und Abtretungsvertrag mit 30. September vollzogen.

Der Vertrag sieht laut Betbull den Verkauf sämtlicher Geschäftsanteile der Wettenleip GmbH (Leipzig), der O.S.T. GmbH Outsourcing & Trading und der Penalty Sport-Entertainment GmbH sowie sämtlicher Ordinary Shares an der Primebet International Ltd. (Malta) an BetterBet vor. Bei Eintritt bestimmter vertraglich fixierter Bedingungen kann sich der Kaufpreis noch um bis zu 1,5 Mio. Euro erhöhen, heißt es.

Nach dem nun vollzogenen Verkauf des gesamten operativen Geschäftsbetriebes werde Betbull „zeitnah über das weitere geschäftliche Vorgehen berichten“, wird erklärt. Betbull, in Wien im Sonstigen Wertpapierhandel gelistet, verfügt zwar auch über einen Firmensitz in Wien, das Management residiert jedoch großteils im Ausland, telefonisch erreichbar ist man auf Malta. Nach letztverfügbaren Angaben wurden Nettowetterlöse in niedriger zweistelliger Millionenhöhe erzielt, in den Vorjahren war man mehrmals in der Verlustzone.

Chef der deutschen BetterBet, dem Käufer des operativen Geschäfts von Betbull, ist Mathias Dahms, Präsident des Deutschen Sportwettenverbandes. Bis Ende 2013 war Dahms lange Jahre Vorstand und CEO bei der von ihm gegründeten deutschen mybet Holding SE (Kiel) gewesen.


Kommentieren