Eurofighter - Pilz sieht wieder Chance für Ausstieg

Wien/Toulouse (APA) - Der grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz sieht angesichts der bekannt gewordenen Konstruktionsschwächen bei den österr...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien/Toulouse (APA) - Der grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz sieht angesichts der bekannt gewordenen Konstruktionsschwächen bei den österreichischen Eurofightern wieder die Chance für einen Ausstieg aus dem Vertrag. Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) solle nun zumindest die Stilllegung der 15 Kampfflugzeuge verkünden, forderte er am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Sonst drohten parlamentarische Konsequenzen.

„Es ist jetzt aus mit den Eurofightern und das soll die Politik endlich einmal zur Kenntnis nehmen“, sieht Pilz die Zeit für einen Ausstieg reif. Die Flugzeuge seien ohnehin de facto nicht betriebsfähig und würden mit den neuesten Erkenntnissen „ein großes technisches Risiko“ darstellen. Die Auswirkungen sind laut Pilz „noch nicht absehbar“. Empört ist Pilz zudem darüber, dass - im Gegensatz zu Deutschland - die heimischen Abgeordneten erst via Medien über die Mängel erfahren mussten.

„Klug soll am Freitag an die Öffentlichkeit treten“, verlangt Pilz nun Ansagen vom Verteidigungsminister, die Eurofighter erst einmal stillzulegen. „Das ist das Mindeste, was jetzt passieren muss.“ Als zweiten Schritt fordert der Grüne eine Vertragskündigung, welche die Grünen nun juristisch prüfen würden. Aber auch ein sogenannter Deckungskauf aufkosten von Airbus kommt für den Sicherheitssprecher infrage, wobei der Differenzbetrag auf die teurere Variante zurückgezahlt würde.

Sollte Klug nicht bald reagieren, droht Pilz mit Konsequenzen. Er will nicht nur den Nationalrat mit der Causa beschäftigen, sondern überlegt auch, den Nationalen Sicherheitsrat einzuberufen.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

~ ISIN NL0000235190 WEB http://www.airbus-group.com ~ APA280 2014-10-01/13:00


Kommentieren