IWF halbiert Wachstumsprognose für Russland auf 0,5 Prozent

Moskau (APA/Reuters) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) streicht seine Wachstumsprognose für Russland drastisch zusammen. Die russisch...

  • Artikel
  • Diskussion

Moskau (APA/Reuters) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) streicht seine Wachstumsprognose für Russland drastisch zusammen. Die russische Wirtschaft werde voraussichtlich 2015 nur um 0,5 Prozent zulegen, sagte der oberste IWF-Vertreter in Russland, Antonio Spilimbergo, am Mittwoch. In einer früheren Prognose hatte der Fonds dem Land noch ein doppelt so starkes Wachstum vorausgesagt.

„Geopolitische Unsicherheiten schlagen auf die russische Wirtschaft durch.“ Die Zentralbank sei zudem gefordert, ihre Geldpolitik weiter zu straffen, um die Inflation im Zaum zu halten. Die Einführung von Kapitalkontrollen würde nicht helfen.

Ende Juli hatte die Notenbank mit einer Erhöhung des Leitzinses auf acht Prozent auf die im Sog der Ukraine-Krise verschärfte Kapitalflucht reagiert. Ungeachtet einer Teuerung von voraussichtlich mehr als sieben Prozent im Jahr 2014 erwartet sie, dass sich die Inflationsrate mittelfristig wieder auf ein niedrigeres Niveau einpendelt. Wegen der russischen Rolle im Ukraine-Konflikt hat der Westen gegen das Land Sanktionen verhängt, die in den vergangenen Monaten den russischen Aktienmarkt belasteten und zu einem Kursverfall des Rubels führten.

~ WEB http://www.imf.org ~ APA379 2014-10-01/14:55

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren